Lesungen

 

Mit Hilfe dieser Website sowie dank Freunden und Kontakten in Deutschland habe ich in den letzten Jahren Lesereisen in Deutschland planen und durchführen können.

Die Lesereisen waren insgesamt ein großer Erfolg und voller schöner Erlebnisse. Jede Lesung vor meinen jungen Leserinnen und Lesern war anders und jedesmal etwas Besonderes. Mein Dank richtet sich an alle die Lehrerinnen und Lehrer, Kinder und die Freunde, die mir geholfen haben, "aus der Ferne" so schöne Lesereisen organisieren zu können.

Falls Sie Interesse an einer Lesung mit mir haben, können Sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

 

Lesungen am 11. und 12.12. in der IGS Busecker Tal

Drei Lesungen am 11. und am 12.12.2017 finden in der IGS Busecker Tal in den 7. Klassen statt.
Lesen werde ich aus "Shirin - Wo gehöre ich hin?", und ich werde eine PPP zu meinem Leben und meiner Arbeit in den Projekten u.a. in Tansania, Madagaskar und Äthiopien zeigen.

up
 

Lesungen im Rahmen der IKiBu 2017

Vom 21.11.-24.11.2017 habe ich im Rahmen der 46. Internationalen Kinderbuchausstellung (IKiBU) in Duisburg in verschiedenen Bibliotheken vor Grundschulklassen gelesen.
In diesem Jahr war das IKiBU-Motto AFRIKA und ich war mit  "Wenn der Löwe brüllt" und "Der Honigvogel" dabei.

up
 

Buchvorstellung Asni und Konjit am 23. September in Köln

Dies ist das schöneTitelbild von Thomas Berghaus von Art of Buna e.V. zu meinem neuen Buch „Asni und Konjit“, das in einer limitierten deutschen Sonderausgabe erschienen ist.


Am 23. September 2017 werde ich daraus in der Galerie von Art of Buna, Genter Straße 26, 50672 Köln lesen. Während dieser Veranstaltung werden wir das Projekt von Art of Buna e.V. – "äthiopische Kinder- und Jugendbücher für äthiopische Kinder in Amharisch, Oromia und Tigrinya" – vorstellen.


Ich bin sehr gespannt auf die Veranstaltung in Köln und ich freue mich darauf!!!

Der Verein Art of Buna e.V. hat sich etwas Tolles vorgenommen, nämlich Bücher äthiopischer Kinder- und JugendbuchautorInnen in den drei Landessprachen zu übersetzen und den Kindern Äthiopiens zur Verfügung zu stellen. Auf der Veranstaltung wird über die laufenden Projekte berichtet werden und ich werde aus meinem Buch "Asni und Konjit" vorlesen. Das Buch habe ich in Äthiopien bereits in Amharisch übersetzen und drucken lassen. Es ist im September 2016 in Äthiopien erschienen und nun - in einer kleinen Sonderauflage und zur Unterstützung des Projekts von Art of Buna e.V. - in der deutschen Urfassung in Deutschland!


Kommen Sie, sollten Sie in der Nähe sein! Das wird eine ganz besondere Veranstaltung und vielleicht haben Sie ja auch Ideen, wie dieses schöne Projekt unterstützt werden könnte, damit auch äthiopische Kinder in den Genuss von Literatur kommen.

Einen Flyer zu der Veranstaltung (pdf-Datei, 606 KB) können Sie hier herunterladen.

up
 

Leseplan 2017

Seit Oktober 2016 lebe ich wieder vorwiegend in Deutschland und damit ist das Planen von Lesungen leichter geworden: Ich bin nicht mehr gebunden an eine jährlich mehrwöchige Lesereise wie zuvor und kann während des ganzen Jahres quer durch Deutschland und auch in andere Länder reisen, aus meinen Büchern lesen und Schreib-Werkstätten durchführen.

So konnte ich vom 6. -11. November 2016 bei Käpt’n Book in Bonn dabei sein und am 19. Dezember an der Grundschule in Pulheim lesen.

 

Diese Veranstaltungen haben 2017 bereits statt gefunden:
25. – 26. Februar
Schreib-Werkstatt /Creative Writing für Oberschüler verschiedener Schulen in Eldoret (Kenia), zusammen mit PEN CLUB KENYA und organisiert vom Goethe Institut Nairobi.

12. März 2017
Lesung am im Rahmen der Immigrationsbuchmesse Frankfurt.

Folgende Lesungen sind für Jahr 2017 geplant.

Sollten Sie Interesse an einer Lesung und/oder Schreib-Werkstatt mit mir haben, wenden Sie sich bitte über diese Website an mich.

22. – 24. Mai 2017
Lesungen in verschiedenen Grundschulen und Bibliotheken in Luxemburg im Rahmen des alljährlichen Projektes "Rucksackbibliothek" der Centre d'Information Tiers Monde (CITIM).

9. Juni 2017
Lesung für alleinstehende Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern in Friedberg, organisiert von Projekt Aktion Mensch (Deutsches Rotes Kreuz) Friedberg und vom Frauenzentrum Wetterau.

4. Juli 2017
Lesung im E-Werk Erlangen, zusammen mit Eine-Welt-Laden Erlangen

5. Juli 2017
Lesungen in der Realschule Gräfenberg

6. Juli 2017
Lesung im Johannes-Scharrer-Gymnasium

11. Juli 2017
Lesung in Hamburg im Rahmen des „Hamburger Vorlesevergnügen“ 

21. – 24. November 2017
Lesungen in Duisburg im Rahmen der Internationalen Kinderbuchausstellung IKiBu

up
 

Beim Käpt'n-Book-Lesefest 2016

Die Website www.kaeptnbook-lesefest.de informiert über das Rheinische Lesefest für Kinder und junge Erwachsene – Käpt’n Book. Auf einer Unterseite finden Sie dort die Details meiner Lesetermine

up
 

Meine Lesungen im Juni 2016

Im Juni 2016 werde ich nur kurz in Deutschland sein und an folgenden Tagen aus meinen Büchern lesen:
13. Juni in der Realschule Höchsstadt a.d.A.
14. Juni in der Werner-von-Siemens Realschule Erlangen
15. Juni in der Realschule Herzogenaurach
16. Juni im Christian-Ernst-Gymnasium Erlangen
17. Juni in der Realschule Gräfenberg

 

Anschliessend werde ich auf zwei Benefizveranstaltungen zu Gunsten von Flüchtlingen lesen:
Am 17. Juni in der Realschule Gräfenberg um 19:30 Uhr

Eintritt frei—Spenden zu Gunsten der Helfergruppe „Gräfenberger Flüchtlinge“

 

Am 19. Juni – zusammen mit Lutz van Dijk - in der Matthäuskirche in Frankfurt/Main um 18 Uhr

Der Erlös zu Gunsten von:

1) mekri: eine kleine Gruppe, die Selbsthilfe-Flüchtlingsberatung macht:
https://www.facebook.com/Mekri.Beratung      und

2) maisha e.v. (eine organisation von und für afrikanische frauen):
http://www.maisha.org/

 

up
 

Bericht über meine Lesungen im Jahr 2015

Im Jahr 2015 habe ich zwei Lesereisen in Deutschland unternommen und mehrere Lesungen an der German Church School in Addis Abeba gehabt.

Erste Lesereise

Im März war „Shirin – Wo gehöre ich hin?“ im Razamba Verlag erschienen und ich freute mich und war auch etwas aufgeregt, das in großen Teilen autobiographische Buch in den kommenden Lesungen vorzustellen. Daher war ich froh, dass meine erste Lesung aus „Shirin – Wo gehöre ich hin?“ am 9. März an der IGS Eschersheim in Frankfurt stattfand, der Stadt in Deutschland, wo ich – Nasrin - seit 1980 Zuhause bin!

Ausdruck aus einem Gespräch – nachdem ich Klassen- und Schulhofszenen vorgelesen hatte: Nasrin: „Kennt ihr das auch, dass ihr irgendwo neu seid und es euch schwer fällt Freunde zu finden?“ Ein Junge mit dunklen Haaren meldet sich: „Bei mir war das wie bei Shirin. Als ich hier in der Schule neu war, wollte keiner mit mir spielen. Ich wurde geärgert und keiner wollte mein Freund sein …“ In dem Moment, in dem er das sagt, klopft ihm ein Junge, der drei Sitzplätze von ihm entfernt sitzt, freundschaftlich auf die Schulter und er fährt fort „ … aber jetzt habe ich Freunde gefunden!“

Die nächsten zwei Lesungen aus „Shirin –Wo gehöre ich hin?“ fanden am 12. März auf der Leipziger Buchmesse in der Bibliothek Volkmarsdorf - vor einer Schulklasse mit Kindern aus verschiedenen Nationen und in eine der vielen Lesebuden – moderiert von Martin Ebbertz, dem Verleger von Razamba - vor einem großen gemischten Publikum statt. Mit den ersten Lesungen aus „Shirin“ in Frankfurt und Leipzig spürte ich die Aktualität des Themas, die in dem Buch angesprochen wird. Mit der Lektüre kamen Fragen auf, die sich auf die heutige Zeit, in der immer mehr Menschen auf der Flucht sind und in Europa ein sicheres Leben suchen, bezogen.

„Ein sehr ansprechendes und bewegendes Buch, das hoffentlich viele Leser findet. Vielen Dank.“ Eine erwachsene Zuhörerin.

Nach Leipzig ging es zur Litcologne! Hier habe ich aus dem Buch „Die Spur des Elefanten“ und aus „Ich kehre zurück, Dadabé“ gelesen. Beide Lesungen fanden im großen Saal vom Belgischen Haus vor jeweils ca. 200 SchülerInnen statt!

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben in Köln! Die Organisation war perfekt und ich danke der Litcologne für diese schöne Zeit!

Die Lesung aus „Die Spur des Elefanten“ wurde am 17. März 2015 auf dem Literaturfest lit.kid.COLOGNE aufgezeichnet. 

Nach der Litcologne ging es wieder zurück nach Addis Abeba! Doch nicht für lange, denn bald ging es zu der

Zweiten Lesereise

vom 12. Mai bis zum 4. Juni! Meine Bücher brachten mich diesmal nach Röthenbach, Erlangen, Höchsstadt an der Aisch, Gräfenberg, Ahlen, Bremen, Hamburg und Buxtehude.

Die Schulen in Röthenbach, Erlangen, Höchsstadt und Gräfenberg besuche ich bereits seit einigen Jahren und immer wieder ist es neu und schön vor und für die neuen Gruppen von Kindern zu lesen. Ahlen, Bremen und Buxtehude waren neue Stationen auf meiner diesjährigen Lesereise.

Diesmal habe ich für Kinder in Grundschulen und bis zu 6. Klassen gelesen. Je nach Altersgruppe habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt" (Bilderbuchkino), aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania", „Ich kehre zurück, Dadabé“, „Shirin“, und „Die Spur des Elefanten“ vorgelesen.

„Mir hat die Buchvorstellung sehr gefallen und war sehr spannend und war auch sehr interessant.“
Samuel, Röthenbach a.d.P.

„Ich fand die Buchvorstellung sehr interessant und Sie haben uns viele Informationen und Geschichten erzählt. Ich bedanke mich noch einmal herzlich bei Ihnen für die Autogramme, der Fragenbeantwortung und generell für die Lesung 
Ben, Röthenbach a.d.P.

Bremen war für mich ein neuer und spannender Leseort mit neuen Begegnungen und interessanten Gesprächen zum Thema „Heimat“.

Besonders spannend und berührend war für mich der Besuch der GS Alter Teichweg in Hamburg! Als ich Anfang des Jahres die Anfrage für die Lesung erhielt, klingelte es beim Lesen des Schulnamens in meinen Ohren! Alter Teichweg?! Hier war ich doch zur Schule gegangen! 1963/64 war das eine Mittelschule gewesen.

Eine Gruppe Kinder und ihre Lehrerin empfingen mich am Eingang zur Schule. Sie führten mich auf den Schulhof und auf dem Weg zum ersten Leseort war ich für einen kurzen Augenblick das Mädchen, dem ich in meinem Buch den Namen „Shirin“ gegeben habe.

In meiner alten Schule aus "Shirin - Wo gehöre ich hin?" zu lesen, war wie eine Reise in die Vergangenheit … Damals war ich das einzige ausländische Kind in dieser Schule gewesen. Heute ist das eine Gesamtschule, die von Kindern und Jugendlichen aus vielen verschiedenen Nationen besucht wird. Die Geschichte von „Shirin“ ist eng mit dieser Schule und dem Stadtteil verbunden!

Besonders zu erwähnen ist die Abendveranstaltung und Lesung aus „Shirin“ am 1. Juni 2015 im Familienbildungszentrum in Buxtehude: Teheran – Hamburg – Addis Abeba

Eine wunderbar organisierte Veranstaltung!

Danke an alle, die diese zwei Lesereisen ermöglicht haben! Alle LehrerInnen und OrganisatorInnen, die mich eingeladen haben und mit ihrer Planung und Gastfreundschaft zum Gelingen dieser zwei Lesereisen beigetragen haben!

Wieder in Addis

habe ich dann noch drei Lesungen in der Deutsch-Klasse der German Church School (GCSAA) gehabt! Gelesen habe ich – sozusagen als Fortsetzungsroman – aus „Die Spur des Elefanten“. Die Kinder lieben diese Geschichte, die ich ihnen im neuen Jahr weiter vorlesen werde.

Die Lesungen für äthiopische Kinder in der Deutsch-Klasse der GCSAA waren ein schöner und runder Abschluss der Lesereihe dieses Jahres, die sich mit dem Thema des anders-seins, dem Fremden und der Suche nach dem Vertrauten befassten. Sie erinnerten daran, wie ich als Kind in Hamburg, in den 60iger Jahren, meine ersten Worte Deutsch gelernt hatte. Ich war damals das einzige ausländische Kind in der Schule gewesen. Inzwischen gibt es viele Kinder mit ausländischen Wurzeln in Deutschland. Viele sind in Deutschland aufgewachsen und viele kommen aktuell als Flüchtlinge nach Deutschland. Ich hoffe sehr, dass die Lektüre von „Shirin – Wo gehöre ich hin?“ zum Verständnis ihrer Situation im zunächst fremden Land und ihrer willkommenen Aufnahme führen wird.

up
 

Lesereise Juni 2016

Vom 13. Juni bis zum 12. Juli 2016 werde ich in Deutschland auf Lesereise gehen und aus meinen Büchern lesen.

Besonders wichtig ist mir die Situation von Menschen auf der Flucht. Ein Thema, das auch meine kleinen und großen Leserinnen und Leser beschäftigt; ich möchte ihnen aus "Shirin - Wo gehöre ich hin?" vorlesen, um ihnen mit Shirins Hilfe einige ihrer Fragen zu beantworten.
Geplant habe ich zudem zwei Benefizveranstaltungen zu Gunsten von Flüchtlingen. Genaueres dazu werde ich sobald wie möglich auf meiner Website mitteilen.

 Bitte kontaktieren Sie mich, sollten Sie Interesse an einer Lesung mit mir haben.

up
 

Artikel in der Ahlener Zeitung (29.05.2015)

Die Ahlener Zeitung vom 29. Mai 2015 brachte diesen Artikel über meine Lesungen an Grundschulen in Ahlen.

up
 

Lesereise Mai/Juni 2015

Vom 12. Mai bis zum 4. Juni 2015 werde ich wieder in Deutschland unterwegs sein und aus meinen Büchern lesen!
Besonders spannend ist, dass ich in Hamburg in der GS Alter Teichweg aus "Shirin - Wo gehöre ich hin?" lesen werde ... eine Schule, die sich im selben Stadtteil befindet, in dem ich und "Shirin" in den 60iger Jahren gelebt haben!

 

12. Mai
Dienstag

Realschule Röthenbach

Alexandra Münchberger

12. Mai
Dienstag

Gymnasium Röthenbach

Gerlinde Stretz

13. Mai
Mittwoch

Stadtbibliothek Röthenbach

Sonja Wunder

19. Mai
Dienstag

Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen

Zeynep Marbach

20. Mai
Mittwoch

Realschule Höchstadt an der Aisch

Leman Uysal

21. Mai
Donnerstag

Realschule Gräfenberg

Andrea Peters_Daniel

22. Mai
Freitag

Grundschule Gräfenberg

Andrea Peters-Daniel

27. Mai
Mittwoch
und
28. Mai

Drei Lesungen in Ahlen:
Marien-Grundschule
Don-Bosco-Grundschule
Paul-Gerhardt-Grundschule

Rudolf Blauth

1. Juni
Montag

Altes Gymnasium Bremen

Ingrid Sahner-White

1. Juni
Montag
19:30

Abendveranstaltung "Teheran - Hamburg - Addis Abeba" im Familienbildungszentrum, Buxtehude,
Rotkäppchenweg

Ursula Remmers

2. Juni
Dienstag
14:30 – 16:00

Ida-Ehre-Schule Hamburg

Christine Petersen

3. Juni
Mittwoch
8:00 – 11:00

GS Stieglitzweg Buxtehude

Ursula Remmers

4. Juni
Donnerstag Frohnleichnam
8:00 – 13:00

2 Lesungen in der GS Alter Teichweg / Hamburg
Motto: „Heimat in der Fremde“

Ingrid Roebbelen

up
 

Leipziger Buchmesse und lit.COLOGNE im März 2015

Im März 2015 werde ich auf der Leipziger Buchmesse und auf der lit.COLOGNE in Köln lesen -
in Leipzig aus dem neuen überarbeiteten Buch "Shirin - Wo gehöre ich hin?", das gerade erschienen ist.

Zuerst lese ich aber wieder an einer Schule:

09.03.2015
08:00 - 09:20 Uhr  

IGS Eschersheim
Frankfurt/M.
1. + 2. Klassen

„Wenn der Löwe brüllt“
„Kalulu und andere afrikanische Märchen“

09.03.2015
09:50 – 11:15 Uhr

IGS Eschersheim
Frankfurt/M.
2. + 4. Klassen

„Shirin – Wo gehöre ich hin?“

Leipziger Buchmesse:

13.03.2015
9:00  Uhr  

Bibliothek Volkmarsdorf, Torgauer Platz 3, 04315 Leipzig

„Shirin – Wo gehöre ich hin?“

13.03.2015
12:00 – 12:30 Uhr

Lesebude 1:
Halle 2, Stand E307

Lesung und Gespräch
„Shirin – Wo gehöre ich hin?“

lit.COLOGNE Internationales Literaturfest:

17.03.2015

10:00 Uhr

Belgisches Haus

Cäcilienstraße 46, 50667 Köln

„Die Spur des Elefanten“

Link

17.03.2015

12:00 Uhr

Belgisches Haus

Cäcilienstraße 46, 50667 Köln

„Ich kehre zurück, Dadabé“

Link
up
 

Bericht über meine Lesereise im Juni 2014

Eigentlich fing die diesjährige Lesereihe am 30. Mai 2014 in der italienischen Schule in Addis Abeba an! Guilia Parisi las den Kindern aus dem Buch "Sombo la ragazza del fiume" vor und ich erzählte den Kindern der 5. Klasse von Sambia, wie ich dazu kam das Buch "Sombo, das Mädchen vom Fluss" zu schreiben, und ich beantwortete ihre Fragen. Ein künstliches Feuer in unserer Mitte sorgte für die Dorfatmosphäre …

Ein paar Tage danach ging es dann nach Deutschland und auf Lesereise!

Meine Bücher brachten mich diesmal nach Aschaffenburg, Frankfurt, Raum Kaiserslautern (Landstuhl) und Erlangen. Ich habe für Kinder in Grundschulen bis zu 9. Klassen gelesen. Je nach Altersgruppe habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania", „Ich kehre zurück, Dadabé“, „Kalulu und andere afrikanische Märchen“, „Shirin“, Gedichte von mir, die in Anthologien erschienen sind und „Die Spur des Elefanten“ vorgelesen.

Je nach Themen-Schwerpunkt habe ich von den Projekten in den verschiedenen afrikanischen Ländern erzählt, die wir - die Mitglieder von "Hilfe für Afrika e.V." (HfA) - finanzieren. Ich hatte eine DVD von ATD Vierte Welt Bangui (einem Projekt, das von HfA unterstützt wird) dabei: Kinder aus extrem armen Familien haben Lieder gegen die Armut komponiert und singen und tanzen dazu.
Das Buch „Wenn der Löwe brüllt“ habe ich als Bilderbuch-Kino präsentiert.

Zu „Die Spur des Elefanten“ und zu „Ich kehre zurück, Dadabé“ habe ich Bilder zum Buch zusammengestellt.
Zur „Spur des Elefanten“ hatte ich Tierlaute aus dem afrikanischen Busch dabei. Die Kinder hatten viel Spaß, diese zu erraten … 

Meine erste Lesung in Deutschland fand in Aschaffenburg statt:

Der Initiativkreis Menschenwürde für Flüchtlinge in Aschaffenburg e.V. hatte die Veranstaltung für den 7. Juni für die Familien der Gemeinschaftsunterkunft in Aschaffenburg organisiert. Hier habe ich aus „Shirin“, „Die Spur des Elefanten“ und einige meiner Gedichte aus Anthologien vorgelesen.

Das Interesse der Kinder an meinen Büchern, Geschichten, ihre Fragen an mich und wie es damals für mich war, als ich als Kind nach Deutschland gekommen war, die afrikanische Musik in den Pausen, die afrikanischen Leckereien, das Ernste und das Lustige … alles zusammen war sehr intensiv und besonders schön! Danke für diese tolle Erfahrung!

Besonders gefreut habe ich mich, dass „Mary Read“ dabei war und diesen Artikel über die Veranstaltung geschrieben hat:
http://read-mary-read.blogspot.com/2014/07/mary--autorenlesung-siege--angekommen--101equidae02reci47--02recitatio.html

Die nächsten Lesungen fanden in Frankfurt, in der IGS Eschersheim und in der IGS Ernst-Reuter-Schule II statt.

Beide Besuche waren sehr intensiv, jede Lesung anders und auf ihre Art etwas Besonderes! So auch eine der Lesungen in der Ernst-Reuter-Schule II, während der wir von einem Film-Team besucht wurden.

Der Grund: Der Eine-Welt-Laden der Ernst-Reuter-Schule II hat in diesem Jahr den Preis des Bundespräsidenten gewonnen! Meinen herzlichen Glückwunsch! Das Film-Team filmte verschiedene Aktivitäten der Schule und somit auch die Lesung!
Hier ist der Link zum Film auf Youtube Schulpreis für die Ernst‐Reuter‐Schule II, Frankfurt/Main

Hier ist auch der Link zu einem sehr schönen Artikel der Ernst-Reuter-Schule II

Nach Frankfurt ging meine Reise nach Landstuhl und Linden (Raum Kaiserslautern):

Letztes Jahr hatte ich die IGS Landstuhl am Nanstein besucht, um mit der Schulleitung und den Kollegen die drei bevorstehenden Lesungen in diesem Jahr zu besprechen. Die Lesungen sollten zum Engagement der SchülerInnen der Schule bei der gerade begonnen Schulpartnerschaft der IGS mit der Lenana Junior High School, die sich in einem Slum in Nairobi befindet, motivieren. Inzwischen haben die SchülerInnen bereits erste Kontakte mit den Kindern in Kenia (Kinderbriefe) geknüpft und im Rahmen von Aktionstagen haben sie Spenden gesammelt.

Ich habe vor den 5., 6. und 9. Klassen gelesen, habe ihnen von den Projekten in den verschiedenen afrikanischen Ländern erzählt, die wir - die Mitglieder von "Hilfe für Afrika e.V." - finanzieren. Für die 5. und 6. Klassen habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania" vorgelesen.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung für die 9. Klassen lag auf der Diskussion über den Sinn von Hilfen für Menschen aus armen Ländern. Die jungen ZuhörerInnen hatten Fragen, waren kritisch, skeptisch und waren auch betroffen. Zum Schluss blieb das Gefühl, dass die Diskussion noch hätte weiter geführt werden können ... Gelesen habe ich in dieser Gruppe aus "Ich kehre zurück, Dadabé".

Ich fühlte mich sehr wohl in der IGS! Ich bin sehr beeindruckt von dem Engagement der gesamten Schule! Ich wünsche der IGS Landstuhl am Nanstein und der Lelana School in Nairobi alles Gute für den weiteren Aufbau der Schulpartnerschaft!

Auch die Lesung im Gymnasium Landstuhl war sehr intensiv! Der Einstieg mit der Schüler-Trommel-Gruppe brachte uns sehr schnell nach Afrika! Die SchülerInnen hatten viele Fragen zu „Juma“, zu meinen anderen Büchern, zu meinem Leben in Afrika und den Projekten von Hilfe für Afrika. Gelesen habe ich aus „Die Spur des Elefanten“. Das war schön.

Die nächste Station war Erlangen und Umgebung! Hier bin ich auch in den letzten drei Jahren gewesen! Eine tolle Zeit für mich und ein runder  Abschluss der diesjährigen Lesereise!

Alle Lesungen in und um Erlangen  – in der Montessori-Schule, Loschge-Grundschule, Realschule Gräfenberg, Realschule Höchsstadt an der Aisch, Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen - waren super-schön, intensiv und herzerwärmend! Jede Lesung für sich eine Kostbarkeit! Während der vergangenen Jahre, in denen ich hier gelesen habe, ist viel Vertrautheit und auch Freundschaft entstanden. Das Interesse an den Themen, die in meinen Büchern angesprochen werden, ist gewachsen; und damit auch die Bereitschaft und die Neugierde der Kinder über den Tellerrand zu blicken und zu schauen, wie andere Kinder in anderen Ländern leben ….

Mein Dank geht an dieser Stelle an alle Lehrerinnen und Lehrer und all den anderen Unterstützern (dabei auch die Lehrer, die für das Gelingen der Technik gesorgt haben) die all diese Lesungen im Juni 2014 möglich gemacht haben.

Hier sind noch ein paar Links, die für LehrerInnen und Bücherfreunde interessant sein könnten und schön, dass wir in ihnen auf „Die Spur des Elefanten“ kommen. 

http://www.misereor.de/fileadmin/redaktion/Lehrerforum_93_2014.pdf
http://www.misereor.de/fileadmin/redaktion/Buecher_erzaehlen_Afrika_final_4C.pdf
http://www.alliteratus.com/ETs.php
http://www.alliteratus.com/pdf/al_afr_elefant.pdf

up
 

Lesungen Juni 2014

Auch in diesem Jahr werde ich eine kleine Lesereise im Juni in Deutschland machen. Im März dieses Jahres ist mein Buch "Die Spur des Elefanten" im Razamba Verlag erschienen. Ich freue mich sehr daraus vorzulesen! Dazu habe ich eine Tonbandkassette mit Tierlauten aus der Serengeti dabei ... ob die Kinder die unterschiedlichen Tierlaute erkennen werden? 

 

Datum

Veranstaltungsort

Lesung aus …

Kontakt

Samstag,
7. Juni

Aschaffenburg, Lesung für Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft (Asylsuchende):

www.integration-aschaffenburg.de

Ort: Jugendtreff Hockstraße

63743 Aschaffenburg

Tel.: 06021 5820514

Zeit: 15 - 17 Uhr

Ich freue mich auf diese ganz besondere Lesung: Meine ZuhörerInnen werden Kinder und Erwachsene aus Afghanistan, Iran, Äthiopien und anderen Ländern sein, die in Aschaffenburg Schutz suchen. Ich freue mich auf die Begegnungen und Gespräche mit ihnen, und darauf ihnen aus meinen Büchern vorzulesen.

AFKA (Afrika Kreis Aschaffenburg):

Anni Kropf

und:  Stadt Aschaffenburg, Büro des Oberbürgermeisters, Integrationsmanagement

Anna Ehrlich

Dienstag, 10. + Mittwoch,
11. Juni

Ernst-Reuter-Schule II

Hammarskjöldring 17A
60439 Frankfurt am Main

Tel: 069 212 35531

 

“Die Spur des Elefanten” 

Klassen 6

Lehrerin:

Gretel Ghamsharick



Donnerstag, 12. + Freitag, 
13. Juni

IGS Frankfurt Eschersheim
Zehnmorgenstr. 20
60433 Frankfurt am Main

3 Lesungen

U.a. aus: "Wenn der Löwe brüllt";
"Kalulu und andere afrikanische Märchen"; "Juma, ein Straßenjunge aus Tansania;
„Die Spur des Elefanten“

1.+ 2. Klassen
3.+ 4. Klassen
5. Klassen

 

Lehrerin:

Claudia Lang

 



Montag,
16. Juni

Zwei Lesungen in der IGS am Nanstein in Landstuhl, Konrad-Adenauer-Straße 10



1. Lesung:
6. Klassen:

PPP zur Entstehung von Dadabé und Lesung aus
„Ich kehre zurück, Dadabé“

2. Lesung:
5. Klassen

Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“ und aus
„Juma, ein Straßenkind aus Tansania“

Lehrerin:

Bärbel Pietsch

 

Dienstag, 17. Juni

Eine Lesung in der IGS am Nanstein in Landstuhl, Konrad-Adenauer-Straße 10

Lesung in der IGS: 9. Klassen, ca. 120 Kinder,

Entstehung von "Dadabé"

Aus "Dadabé" vorlesen

Lehrerin:

Bärbel Pietsch

Dienstag, 17. Juni

Eine Lesung im Sickingen Gymnasium Landstuhl

Philipp-Fauth-Str. 3

66849 Landstuhl

Tel.: 06371-92220

5. und 6. Klassen

„Die Spur des Elefanten“

Lehrerin:

Katrin Woesner

Mittwoch, 18. Juni

Lesung in der Grundschule Linden

Schulstraße 4

66851 Linden

1., 2., 3., 4. Klassen

"Wenn der Löwe brüllt"; "Kalulu und andere afrikanische Märchen"

Lehrerin:

Kirsten Cronauer

 

Montag,
23. Juni

Eine Lesung in der Montessori Schule Erlangen,
Artilleriestraße 23, 91052 Erlangen

Tel.: 09131-506670

„Wenn der Löwe brüllt“

und Bilderbuch-Kino

Lehrerin:

Petra Härtel

Dienstag, 24. Juni

Drei Lesungen in der Loschge-Grundschule

Loschgestraße 10
91054 Erlangen

Tel.: 09131 9791962



„Wenn der Löwe brüllt“

„Kalulu und andere afrikanische Märchen“

„Die Spur des Elefanten“

„Juma, ein Straßenkind aus Tansania“

Lehrerin:

Martina Schmidt



Mittwoch, 25. Juni

Zwei Lesungen in der Realschule Gräfenberg,
Kasberger Str. 33, 91322 Gräfenberg,
Tel.: 09192272

 

„Die Spur des Elefanten“



Lehrerin:

Andrea Peters-Daniel

Donnerstag, 26. Juni

Drei Lesungen in der Realschule Höchstadt an der Aisch

Rothenburger Straße 10,
91315 Höchstadt/Aisch

09193 689440



 

„Die Spur des Elefanten“



Lehrerin

Leman Uysal

Freitag,
27. Juni

Zwei Lesungen an der
Werner-von-Siemens- Realschule Erlangen

Elise-Spaeth-Straße 7
91058 Erlangen

Telefon: 09131-933090

 

„Die Spur des Elefanten“



Lehrerin:

Zeynep Marbach

up
 

Lesung in Addis Abeba

Am 30. Mai werde ich für eine Klasse 5 der Italienischen Schule in Addis Abeba, im Bibliotheksraum des ital. Kulturinstituts,  eine Lesung aus "Sombo, das Mädchen vom Fluss" haben: Giulia Parisi wird dann aus der italienischen Ausgabe "Sombo la ragazza del fiume" vorlesen.  Ich werde den Kindern von meinen Erlebnissen damals in Sambia, die mich zum Schreiben dieses Buches bewogen haben erzählen und ihre Fragen beantworten.

 

Nachtrag: Einige Fotos von dieser Lesung:

up
 

22. Oktober im Jüdischen Museum Berlin

Dienstag, 22.10., im Jüdischen Museum Berlin, 9.00 - 11.30 Uhr
zusammen mit der Illustratorin Barbara Nascimbeni
Lesung und Illustratorenworkshop "Wenn der Löwe brüllt".
www.jmberlin.de/ksl/buchwoche/buchwoche_DE.php

up
 

Lesung am 20. Oktober in Wiesbaden

Am Sonntag, 20.10.2013 lese ich um 11 Uhr im Eine-Welt-Laden in Wiesbaden:
www.weltladen-wiesbaden.de

up
 

Lesereise Juni 2013

Vom 3. bis zum 24. Juni werde ich wieder in Deutschland sein und auf Lesereise gehen. Ich werde aus meinen Büchern lesen, von meinem Leben und meiner Arbeit in den verschiedenen Projekten in Afrika erzählen und Ihnen, falls Sie es wünschen, eine PPP mit Bildern zu den mit Ihnen besprochenen und vereinbarten Themen zusammen stellen. Meine Bücher und Themen eignen sich für Kindergärten, Grundschulen, Realschulen und Gymnasien.


Einige Lesetermine im Juni (siehe Plan) stehen schon fest, andere könnten dazu kommen.
Falls Sie Interesse an einer Lesung haben, bitte ich Sie, sich direkt an mich zu wenden.

 

5. Juni

Lesung

J.-G.-Fischer Gemeinschaftsschule, Schulstraße 2, 73079 Süßen

 

Rosiwitha Schleicher

Lehrerin

6. Juni

 

Lesung in Ehingen
Längenfeldschule Ehingen

Ilona Röller

Lehrerin

10. Juni

 

Lesung in der
Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen

Zeynep Marbach

Lehrerin

 

11. Juni

Vormittag

3 Lesungen in der Realschule Höchsstadt

Leman Uysal

Lehrerin

12. Juni

Vormittag

Lesung an der Dietrich-Bonhoffer-Realschule in Neustadt an der Aisch

 

Irene Hahn-Bum

Lehrerin

12. Juni

Öffentliche Abendveranstaltung

 

Dritte Welt Laden Erlangen: Im: Lesecafé "anständig essen"

www.dritte-welt-laden-erlangen.de/aktuelles/termine

Beginn der Veranstaltung: 19 Uhr

Julie Mildenberger: Tel: 09131-23266
Lesecafè: Altstadtmarktpassage, Hauptstraße 55, 9105054, Erlangen. Tel: 0175-8222392

 

13. Juni

 

Lesung in der Realschule Gräfenberg

Andrea Peters-Daniel

Lehrerin

14. Juni

 

Lesung: Grundschule Uttenreuth

Andrea Kleinsorge (Schulleiterin)

15. Juni

 

Frankfurt:
Öffentliche Lesung für Kinder ab 7 Jahren

Bürgerhaus Saalbau Bornheim, Clubraum 2
Arnsburger Straße 24
60385 Frankfurt/Main

16:00 - 17:30

Catrin Schütz

Deutscher Freidenker Verband Hessen

069-5975610

18. Juni

 

Lesung: 5. Klassen

Eine-Welt-Laden

c/o Ernst-Reuter-Schule II
Hammarskjöldring 17A
60439 Frankfurt am Main

Telefon:
+49 (0)69 212 35531
Telefax:
+49 (0)69 212 32083

E-Mail:
poststelle.ernst-reuter-schule-II@stadt-frankfurt.de

Internet:
http://www.ersii.de

Gretel Ghamsharick

Lehrerin

20. Juni

Öffentliche Lesung

17:00 - 18:30

Caritas-Tagesstättefür behinderte und nicht behinderte Kinder

Weberstraße 45

61350 Bad Homburg v.d.H.

Tel.: 06172-82521

Parvis Mohadessi

Fachkraft für Sprache und Integration

 

up
 

Bericht zu meiner Lesereise im Herbst 2012 und Weihnachtslesungen in Addis Abeba

Meine Bücher führten mich im Herbst 2012 nach Köln zu "Stimmen Afrikas", danach nach Weil am Rhein zum Kant Gymnasium und schliesslich nach Oldenburg zur Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM).

Auftakt zu meiner Herbst-Lesereise und den Veranstaltungen in Köln bildete die Abendveranstaltung am 29.10.12 mit Wilfried N'Sondé in der AntoniterCityKirche zum Thema "Vergessene Kinder - Vom Leben und Überleben auf der Straße".

Wilfried

Mit Wilfried N`Sondé

Wilfried N'Sondé las aus seinem Buch "Das Herz der Leopardenkinder" und ich aus "Ich kehre zurück, Dadabé". Moderiert wurde diese Veranstaltung von Elisabeth Hartmann (WDR).

Veranstalter der Kölner Lesungen waren STIMMEN AFRIKAS/Allerweltshaus Köln mit Christa Morgenrath und sk-kultur Köln mit Ursula Schröter.

www.allerweltshaus.de/

www.sk-kultur.de/literatur/

In den folgenden Tagen las ich vor 6. und 7. Klassen folgender Schulen aus "Ich kehre zurück, Dadabé" und aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania": Willi-Brandt-Gesamtschule; Katharina Henoth Gesamtschule; Georg Büchner Gymnasium und Anna Freud Schule.

Schullesung_Koeln

 

Köln war insgesamt ein besonders schönes Erlebnis für mich. Die Begegnung mit den Veranstaltern, den LehrerInnen und den Klassen war immer spannend und schön, bereichert durch viele Fragen, Gespräche und Diskussionen über das Thema Armut, Straßenkinder und Armutsbekämpfung ... ("wie kann ich helfen ... ?").

Besonders freue ich mich über die Begegnung mit Wilfried N'Sondé, der für mich einer der hervorragendsten afrikanischen Autoren unserer Zeit ist und dessen Buch "Das Herz der Leopardenkinder" ich Ihnen allen unbedingt empfehlen möchte.

Die Lesereise in Köln war mit liebevoller Sorgfalt vorbereitet und ich fühlte mich rundherum sehr wohl. Dafür möchte ich Christa Morgenrath vom Allerweltshaus und Ursula Schröter von SK-Kultur danken.

Nach Köln ging es weiter zum Kant Gymnasium in Weil am Rhein. Ich hatte diese Ecke Deutschlands noch nie besucht und im nachhinein bedauerte ich es sehr, dass ich hier nicht noch ein paar zusätzliche Tage eingeplant hatte. Die liebevolle Aufnahme durch den verantwortlichen Lehrer Martin Jösel und seinen KollegInnen, den sehr interessierten SchülerInnen, die mich bereits vor der Veranstaltung mit Fragen bestürmten ... das bleibt in schöner Erinnerung wie auch die wunderschönen Bilder vom Dreiländereck Frankreich-Deutschland-Schweiz ...

Lehrer_WeilamRhein_WL

Mit den LehrerInnen vom Kant-Gymnasium in Weil am Rhein

Mein Dank für diese schöne und sehr intensiv erlebte Zeit geht an Martin Jösel und seine KollegInnen :) ... und natürlich auch an die Klassen, die die Lesung mit ihrem Interesse und ihren Fragen gewürzt haben :)

Ja, und weiter ging es nach Oldenburg, zur KIBUM mit dem diesjährigen Thema "Afrika", WOW! Das war wieder etwas ganz Besonderes! Für mich das erste Mal KIBUM und das erste Mal Oldenburg! Gelesen habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt", "Die Piraten von Libertalia", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania" und aus "Sombo, das Mädchen vom Fluß" und damit vor Kindergärten bis zu 8./9. Klassen! Wenn ich nicht gelesen habe, bin ich auf der KIBUM geschlendert, habe andere Veranstaltungen besucht, habe mich von der tollen Stimmung auf der KIBUM einfangen lassen ... eine Atmosphäre, die mich immer wieder zurück brachte nach Afrika ... Hier traf ich auch den Kinderbuchautor und Illustrator John Kilaka, den ich aus Tansania kannte und mit dem ich endlich und nach langer Zeit wieder Kiswahili sprechen konnte! Hier traf ich auch meinen guten Freund und Kollege Hermann Schulz und ich freue mich, dass ich nun endlich die Gelegenheit hatte, Lutz van Dijk persönlich zu begegnen. Nicht nur in Bezug auf Literatur, sondern auch bezüglich der Projekte, in denen wir uns engagieren, haben Lutz van Dijk und ich viel gemeinsam ...

John Kilaka

Mit John Kilaka

Hermann Schulz

Mit Hermann Schulz

Organisiert wurde die KIBUM von Regina Peters, der ich an dieser Stelle meinen Dank für die Einladung zur KIBUM und für die ganze Organisation des wunderbaren Aufenthalts in Oldenburg ausdrücken möchte.
Ja, und auch die Stadt Oldenburg ist wirklich schön und einen Besuch wert!

Weihnachtslesungen in Addis Abeba: Wieder zurück in Addis Abeba, habe ich für die Kinder der deutschen Gemeinde ein kleines Märchen über die Weihnachtsmaus geschrieben, das ich ihnen am 29.11. 12, auf dem Weihnachts-Bazaar in der Deutschen Botschaftsschule erzählt habe. Meine ZuhörerInnen - von ganz klein bis Schulalter - freundeten sich ganz schnell mit der Weihnachtsmaus an :)

Geholfen haben mir bei dieser kleinen Veranstaltung Lena und Beza aus Addis Abeba. Das Märchen habe ich noch einmal den Kindern zum 2. Advent im Gemeindehaus der deutschen Kirche erzählt. Auch das war ein voller Erfolg, da ich mit der Weihnachtsmaus die Vorfreude der Kinder auf Weihnachten teilen konnte :)

Mit Lena und Beza

Mit Lena und Beza

Bedanken möchte ich mich für die Vorbereitungen für die Weihnachtslesungen bei Lena und Beza, Simone Jana, Monika Soddemann, Sabine + Martin Gossens.

Lesung im Goethe Institut Addis Abeba: Seit 2008 erzähle ich den Kindern der deutschen Gemeinde zu Weihnachten ein Märchen, lese ihnen vor, singe mit ihnen Weihnachtslieder. Die zwei Jahre zuvor hatte ich diese Lesungen mit Martina Thelen durchgeführt.

Kinder_dW_WL

Kinder des Projektes "Ethiopia Arise"...

Aus dieser Zeit stammen auch zwei Büchlein, deren Text ich geschrieben habe und die von Martina Thelen illustriert wurden. Eines dieser Bücher, "Die Kinder des Waldes" ist inzwischen in drei Sprachen (Deutsch-Amharisch-Englisch) vom Goethe Institut in großer Aflage heraus gegeben worden. Es wird an Grundschulen und Kinderprojekten in Äthiopien kostenlos verteilt.

Am 15. Oktober konnte ich das Buch im Goethe Institut vorstellen, leider ohne Martina Thelen, die inzwischen nicht mehr in Addis lebt. Auf der Website des Goethe-Instituts Addis Abeba wird darüber berichtet.

Kinder_dW12_WL

... wurden mit dem Buch beschenkt

Ich hoffe sehr, dass wir auch unser zweites Büchlein hier veröffentlichen werden und noch mehr hoffe und wünsche ich mir, dass Martina es dann den Kindern in Äthiopien vorstellen wird :)

Kinder_dW_WL9

up
 

Bericht zu den Lesungen in Addis Abeba (März/April) und zur Lesereise im Mai 2012

Bevor ich mich Anfang Mai zu meiner zweiten Lesereise in Deutschland aufmachte, habe ich an zwei Vormittagen (Ende März und Ende April) an der Deutschen Botschaftsschule in Addis Abeba (DBSAA) zwei Lesungen in der Grundschule und vier Lesungen im Kindergarten gehabt. Ich habe in allen Gruppen aus "Wenn der Löwe brüllt" vorgelesen (Bilderbuch-Kino) und Märchen aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen" erzählt. Berührend war jedes Mal das anschließende Gespräch mit den kleinen ZuhörerInnen, die in Addis Abeba leben und täglich mit den Bildern der Armut - mit bettelnden Straßenkindern - konfrontiert sind.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den OrganisatorInnen der Lesungen, Frau Gerhold (Lehrerin), Frau Pohl (Leiterin des Kindergartens), Frau Pfannkuch (Kindergarten) bedanken.

Am 7. Mai begann ich mit meiner Lesereise in Deutschland. Die ersten Lesungen führten mich in den Raum Erlangen, wo ich bereits im Jahr zuvor gelesen hatte. Gelesen habe ich diesmal vor allem aus meinem neuen Buch "Ich kehre zurück, Dadabé", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania", „Wenn der Löwe brüllt“ mit dem dazu gehörigen Bilderbuch-Kino und aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen".

Realschule Hoechstadt

Lesung in der Realschule Höchstadt an der Aisch

Die Kinder in allen Schulklassen waren gut vorbereitet und sie hatten viele Fragen an mich. Sie hatten sich im Vorhinein mit den Themen Armut, Kinderrechte u.a.m. beschäftigt; manche Klassen hatten bereits eines meiner Bücher als Klassenlektüre gehabt.

Briefe Kl. 6c Realschule Graefenberg

Briefe der Klasse 6c der Realschule Gräfenberg

Dafür, dass jede Lesung für sich ein sehr lebendiges und schönes Ereignis für alle Beteiligten werden konnte, bedanke ich mich bei den Lehrerinnen Leman Uysal, Zeynep Marbach und Andrea Peters-Daniel, die diese Lesereise im Raum Erlangen organisiert hatten und die mich während dieser Zeit mit ihrer herzlichen Gastfreundschaft umsorgt haben. Danke Leman, Zeynep und Andrea!

Grundschule Uttenreuth

Lesung in der Grundschule Uttenreuth

Erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch die Spende von Stofftaschen und Kugelschreibern von der Kreissparkasse Höchstadt/Aisch, die ich bereits dem Kinderprojekt "Let me be a child" in Addis überbracht habe.

Die nächste Station war während dieser Lesereise die Realschule Munderkingen in Baden-Württemberg. Hier las ich vor einer sehr lebendigen und interessierten Gruppe von mehreren 6. Klassen aus "Ich kehre zurück, Dadabé" und aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania". Dank der tollen Vorbereitung durch ihre Lehrerin , Martina Schilling, hatten die Kinder viele Fragen und Überlegungen zum Thema "Straßenkinder" und "wie man ihnen helfen kann".

Die letzte Lesung während dieser Lesereise war eine öffentliche Abendveranstaltung, die im "Eine Welt Haus" in München stattfand, organisiert von Corinna Schwarz und Elke Rachow von ATD Vierte Welt Deutschland. Die Geschichte Todisoas ("Ich kehre zurück, Dadabé") spielt in Madagaskar und zu einem großen Teil in einem Armenviertel in Antananarivo, in dem ATD Vierte Welt Madagaskar verschiedene Projekte unterhält. So waren zu dieser Lesung vor allem "Freunde" und an Madagaskar interessierte Zuhörer gekommen: Ein schöner und intensiver Abschluss der Mai-Lesungen! Danke, Corinna und Elke und ATD Deutschland für diesen Abend!

up
 

Lesereise Herbst 2012

Im Herbst 2012 führen mich meine Bücher

nach Köln zu "Stimmen Afrikas",

nach Oldenburg zur Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM)
(siehe auch den Eintrag auf der Startseite)

und nach Weil am Rhein zum Kant-Gymnasium.

Ich werde in den Lesungen, je nach Altersgruppe, aus meinen Afrika-Büchern vorlesen.

Für die Grundschüler habe ich zum Buch "Wenn der Löwe brüllt" als PPP ein Kinderbuch-Kino dabei.

Für die älteren Klassen habe ich verschiedene Power Point Präsentationen vorbereitet: Eine zu den Kinderprojekten, in denen ich mich engagiere und eine zum Entstehen von "Ich kehre zurück, Dadabé"

 

29.10.12

Lesung + Gespräch

mit Wilfried N'Sondé, 
"Das Herz der Leopardenkinder":

Zeit: 19:30

Ort: AntoniterCity Kirche

Schildergasse 57, 50667 Köln

 

 

 

30.10.12

2 Lesungen in Kölner Schulen (Vormittags)

 

31.10.12

2 Lesungen in Kölner Schulen (Vormittags)

 


Literatur- und Bildungsreihe STIMMEN AFRIKAS, in Kooperation mit der SK-Stiftung Köln.

Kontakt:

Christa Morgenrath

STMMEN AFRIKAS / Allerweltshaus Köln

Körnerstr. 77-79, 50823 Köln, Tel.: +49 221 5103002

stimmenafrikas@allerweltshaus.de

 

http://www.allerweltshaus.de/

http://www.allerweltshaus.de/index.php?option=com_content&view=article&id=424:stimmen-afrikas&catid=37&Itemid=105

 

http://www.sk-kultur.de/literatur/

www.antonitercitykirche.de

 


Ursula Schröter: <schroeter@sk-kultur.de>

http://www.sk-kultur.de/literatur/

 

 

5.11.12

2 Lesungen im Kant-Gymnasium

Kantstraße 2, D - 79576 Weil am Rhein

Telefon: 07621/78006

Kontakt: Martin Jösel

12.11. - 15.11.12

Lesungen im Rahmen der
Kinder- und Jugendbuchmesse
in Oldenburg

 

6 Lesungen in verschiedenen Schulen.

 

Länderschwerpunkt 2012: Afrika

Kontakt:

Regina Peters
Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM

--------------------------------

Stadt Oldenburg | Stadtbibliothek Oldenburg

Peterstraße 3, D-26105 Oldenburg

fon +49(0)441-235-3670 . fax +49(0)441-235-3101

 

http://www.kibum-oldenburg.de/

 

up
 

Lesungen in Addis Abeba

Lesungen in Addis Abeba:


25. April 2012:

Lesung im KIGA der Deutschen Botschaftsschule Addis Abeba

 

30. März 2012:

Zwei Lesungen
an der Grundschule der Deutschen Botschaftsschule Addis Abeba


Beginn 9:30
Bilderbuch-Kino für alle Kinder der KIGA und danach besuche ich die drei Gruppen (versch. Altersgruppen) der KIGA und erzähle den Kindern Märchen aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen"

 



1. Lesung für die 1.+2. Klassen
Zeit: 9:00 - 9:45
Bilderbuch-Kino "Wenn der Löwe brüllt" und
Märchen aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen".

2. Lesung für die 3. + 4.Klassen
Zeit: 10:00 - 11:00
PPP zu und Lesung aus "Ich kehre zurück, Dadabé"

26.11.2011

 

Weihnachtslesung in der Kreuzkirche für die Altersgruppe von 3 bis 6 Jahren aus "Harenna, das Mädchen vom Wald": Eine kleine Bilderbuchgeschichte, die ich für diese Lesung geschrieben hatte und die von Martina Thelen illustriert wurde.

 

up
 

Lesereise Mai 2012

Die Termine der Lesereise vom 7. bis 22. Mai 2012:

7. Mai

Montag

58 Schüler im Alter von 12-13 Jahren

PPP zum Entstehen von: "Ich kehre zurück, Dadabé".
Lesen aus dem Buch und aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

Vormittag:
1 Lesung in Ritter-von-Spix-Schule

8:00 - 9:30 Uhr

Kontakt:
Vanessa Lugart

Ritter-von-Spix-Schule
Bergstr. 6
91315 Höchstadt
Tel: 09193-5778

8. Mai

Dienstag

6. Klassen

PPP zum Entstehen von: "Ich kehre zurück, Dadabé".
Lesen aus dem Buch und aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

Vormittag:
3 Lesungen in der Realschule Höchsstadt an der Aisch:

1. Lesung:
8:05-9:35 Uhr

2. Lesung:
9:55-11:25 Uhr

3. Lesung:
11:45- 13:15 Uhr

Kontakt:
Leman Uysal

Realschule Höchsstadt an der Aisch

9. Mai

Mittwoch

6. Klassen

"Ich kehre zurück, Dadabé" und "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

Vormittag:

Lesung in der Realschule Gräfenberg

Kontakt:
Andrea Peters-Daniel
Zeynep Marbach

Staatliche Realschule Gräfenberg,
Kasberger Str. 33
91322 Gräfenberg
Tel.: 09192 272

10.Mai

Donnerstag

Klassen 1 - 4

Bilderbuch-Kino: "Wenn der Löwe brüllt"; "Kalulu und andere afrikanische Märchen"; Erzählen von den Projekten. PPP zu und Lesen aus "Ich kehre zurück, Dadabé"

 

Bilderbuch-Kino: "Wenn der Löwe brüllt"

Vormittag:
Lesung Grundschule Uttenreuth Afrika-Projekt

 

Nachmittag:
Kindergarten Tennenlohe:
Beginn, ca.: 14:15 Uhr

Kontakt:

Andrea Peters-Daniel

 


Zeynep Marbach

Christa Staib (09131/602917)
vom Kinderhaus Heilige Familie:
Saidelsteig 33,
91058 Erlangen

18. Mai

Freitag

6. Klassen

PPP zum Entstehen von: "Ich kehre zurück, Dadabé".
Lesen aus dem Buch und aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

 

 10:15 bis 11:45 Uhr

Kontakt:
Martina Schilling

Realschule Munderkingen
Eugen-Bolz-Str.7
89597 Munderkingen
Telefon 07393 / 954143

22. Mai

Dienstag

Offene Veranstaltung für Kinder und Erwachsene

ATD München

19:00 Uhr im
EineWeltHaus München

Schwanthaler Str. 80

Kontakt:
Elke Rachow oder
Corinna Schwarz

ATD Vierte Welt
Lincolnstraße 32
81549 München
Telefon:
089 / 69 37 83 28

up
 

Bericht zum 2. Kieler Büchereitag und zur Lesereise in Kiel

Als Ende des Jahres 2011 die Email-Einladung zum 2. Kieler Büchereitag in Kiel auf meinen Computer-Bildschirm flatterte, sagte ich sofort zu! In Kiel hatte ich studiert, hatte ich viele Jahre gelebt, Freundschaften aufgebaut und auch Wurzeln geschlagen ... Kiel ist eine meiner vielen Heimate!

Die Einladung kam von Mentor-Kiel, einer Initiative von Freiwilligen zur Förderung der Lese- und Sprachkompetenz von Kindern im Grundschulalter. Die Initiative hilft Kindern, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, durch Einzelförderung außerhalb des Schulunterrichts. Zurzeit arbeitet Mentor-Kiel mit den Lehrkräften, Eltern und Kindern von zehn Kieler Grundschulen.

Spontan sagte ich der Einladung zu und im Laufe der folgenden Wochen stellte Mentor Kiel eine kleine Lesereise an drei der von ihr betreuten Grundschulen zusammen.

Auftakt meiner Lesereise war die Lesung am Samstag, den 18. Februar 2012 zum 2. Kieler Büchereitag im Sophienhof: Für diesen Tag hatten verschiedene Kieler Büchereien und Mentor-Kiel zu einem großen Bücherflohmarkt, zum Basteln, Malen und Leselernspielen für die Kleinen und zu Lesungen, mit dem Thema "Auf zu fremden Welten", eingeladen.

2. Büchereitag

Lesung im Sophienhof/2. Kieler Büchereitag, 18.02.2012, Foto: Kurt Rohde

Hier las ich aus "Ich kehre zurück, Dadabé" vor, und zwar aus einem Kapitel über die Straßenbücherei im Armenviertel in Antananarivo . Das passte zu dem Thema des 2. Büchereitags und auch zu der Lokation, denn auch hier fanden die Lesungen sozusagen "auf der Straße" statt, wenn auch diese eine Passagenecke eines luxuriösen Einkaufszentrums war ... überdacht, warm, voller Lichter und Reichtum... Aber gerade deswegen eine Herausforderung für mich: Inmitten einer von Reichtum überquellenden Geschäftigkeit von der Straßenbücherei einer Gruppe engagierter junger Menschen vorzulesen, die in einem Armenviertel, mit wenigen Mitteln, Kindern den Zugang zu Büchern ermöglichen.

Nach dem Büchereitag, fing meine eigentliche Lesereise in Kiel an: Ich hatte insgesamt 9 Lesungen in drei von Mentor Kiel betreuten Grundschulen und im Frauenhaus Kiel.

Der Löwe aus dem Buch "Wenn der Löwe brüllt" begleitete mich in jede Lesung. Mit dem Bilderbuch-Kino gingen die Kinder auf die Reise mit Emanuel und Bilali und auf jedem Bild suchten sie den Löwen, den Hunger, der die Kinder in der Geschichte begleitet.

Für die kleineren Kinder hatte ich im Anschluss an das Bilderbuch-Kino afrikanische Märchen aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen" mitgebracht. Der gewitzte Hase Kalulu machte den Kindern viel Freude!

Den älteren Kindern las ich im Anschluss entweder aus "Ich kehre zurück, Dadabé" oder aus "Juma, ein Straßenkind aus Tansania" vor.

GS Russee

Lesung in der Bücherei der Grundschule Russee, 21.02.2012, Foto: Gunda Gross

Immer und in jeder Gruppe hatten die Kinder viele Fragen und so entstanden sehr schöne Gespräche mit ihnen... Immer wieder, und auch in diesen Lesungen, war und bin ich über die Einfühlsamkeit meiner kleinen ZuhörerInnen für die Not von Kindern wie Emanuel, Bilali, Juma und Todisoa beeindruckt.

Besonders erwähnen möchte ich die zwei Lesungen im Frauenhaus in Kiel: Während meiner Studienzeit in Kiel hatte ich in der damals neuen Initiative bei der Gründung des Frauenhauses mitgewirkt. Das war 1978/1979 gewesen, eine sehr intensive und auch schöne Zeit für mich, mit anderen Frauen gemeinsam etwas für Frauen und Mädchen zu tun, die häuslicher Gewalt ausgesetzt waren. Wir teilten Glücksmomente miteinander und auch schwierige Zeiten...

Inzwischen wird das Frauenhaus von neuen Frauen geleitet. Die Idee und die Solidarität mit den Frauen, die ihrer Hilfe bedürfen, ist jedoch wie damals, als wir, eine Handvoll Frauen uns daran machten, ein Frauenhaus aufzubauen.

Die Frauen hatten eine tolle Situation für die zwei Lesungen geschaffen. Die erste sollte für die kleineren Kinder sein und die zweite für die Frauen. Die Kleinen liessen sich aber auf diese Teilung nicht ein und so hatten wir zwei sehr lebendige Lesungen, mit vielen Fragen von Klein und Groß.

An diesem Tage traf ich dann einige meiner damaligen Mitstreiterinnen und Erinnerungen tauchten auf ... Ich bin froh, dass ich bei euch sein konnte! Und ich weiß, dass das Frauenhaus immer auf meinem Leseplan stehen wird, sollte ich wieder nach Kiel kommen!

An dieser Stelle bedanke ich mich bei Okka, Larissa und Anja, die die Lesungen im Frauenhaus ermöglicht und organisiert haben.

Für die Organisation der Lesungen an den Grundschulen möchte ich mich bei Gunna Westphal und Kurt Rohde von Mentor Kiel herzlich bedanken. Mein Dank geht auch an Brigitte Rohde, die mich zu den Schulen gefahren hat und die dafür gesorgt hat, dass ich in Kiels Kälte warme Füße hatte ... :)))

Bedanken möchte ich mich auch bei den Bibliothekarinnen und Lehrerinnen der verschiedenen Schulen für die tolle Vorbereitung der Lesungen.

Schliesslich geht mein Dank an Nahmen Roeloffs von KJSH - Verein für Kinder-, Jugend-, und Soziale Hilfen e.V. , der den Kontakt zu Mentor Kiel hergestellt hat .

Danke Nahmen und Dörte für eure Gastfreundschaft während dieser Tage.

up
 

Aufenthalt und Lesungen in Kiel, Februar 2012

 Die Termine:

Samstag,

18.02.2012

Lesung im Sophienhof, 20 Minuten

Aus: "Ich kehre zurück, Dadabé"   
 

2. Kieler Büchereitag
Sophienhof,

11 Uhr   

 

Mentor Kiel <info@mentor-kiel.de>

Kontakt: Gunna Westphal, Tel.: 0431-70999-19

 

Montag,

20.02.2012    

2 Lesungen, jeweils 45-60 Minuten:

 

Bilderbuch-Kino: "Wenn der Löwe brüllt", "Kalulu und andere afrikanische Märchen", "Ich kehre zurück, Dadabé"


Max-Tau-Schule, Kiel Grundschule:

1.

3.+4. Klassen
Beginn: 8:40

2.

1.+2. Klassen
Beginn: 9:45    

 

 Kontakt: Nicole Eiselt

<Nicole.Eiselt@Schule.Landsh.de>


Dienstag,

21.02.2012

1 Lesung, 45-60 Min.: Bilderbuch-Kino: "Wenn der Löwe brüllt", "Kalulu und andere afrikanische Märchen", "Ich kehre zurück, Dadabé"

Grundschule Russee

4. Klassen   

Kontakt: Gunda Gross

Mittwoch,

22.02.2012

1. ) 17:00 Uhr Bilderbuch-Kino:

"Wenn der Löwe brüllt" für die kleineren HausbewohnerInnen.

 

2. ) Anschliessend Lesung aus meinen Büchern für interssierte Frauen und ältere Kinder.     

Frauenhaus Kiel


Kontakt:

Beratungsstelle Die Lerche, Frauenhaus, <Beratungsstelle@t-online.de>

Okka (Koordinatorin KIK Kiel)

Frauenberatungsstelle Lerche, Holstenstraße 88-90, 24103 KielTel.: 0431/675478

Tel.: 0431/6794833


Donnerstag,

23.02.2012    

3 Lesungen, jeweils 45-60  Minuten für die 1., 3., 4. Klassen:

Bilderbuch-Kino: "Wenn der Löwe brüllt", "Kalulu und andere afrikanische Märchen", "Ich kehre zurück, Dadabé"


Goethe-Grundschule Kiel    


Kontakt: Martina Holst

up
 

Lesereise Oktober 2011

 Die Termine:

Donnerstag     

13. Oktober

voraussichtlich 16 Uhr

Lesung aus dem Buch "Ich kehre zurück, Dadabé",
zusammen mit einer PPP zu Madagaskar und dem Thema des Buches. 

Volkshochschule Steinbach

Mittwoch

19. Oktober

Lesung aus dem Buch "Ich kehre zurück, Dadabé",
zusammen mit einer PPP zu Madagaskar und dem Thema des Buches.

1. Lesung:  08:15
2. Lesung:  10:45

Klassenstufe: 6

Ruth-Weiss-Realschule für Mädchen, Aschaffenburg

Kontakt:
Lehrerin Frau Annie Kropf

Sonntag

23. Oktober

11:00 Uhr

Lesung aus dem Buch "Ich kehre zurück, Dadabé",
zusammen mit einer PPP zu Madagaskar und dem Thema des Buches. 

Eine-Welt-Laden

Wiesbaden

up
 

Bericht zu meiner Lesereise im Mai 2011

in Südtirol - Berlin - Aschaffenburg und Umkreis Erlangen - Vellmar

Diesmal hatte ich mir viel vorgenommen und dabei fing alles ganz klein an ... :

Südtirol, 2. -7. Mai 2011

Als Evi Schweigkofler, die Bibliothekarin der Mittelschule Ritten (Südtirol), mich im Herbst 2010 anschrieb und mich zu einer Lesung an ihre Schule bat, bat ich sie zu schauen, ob noch weitere Bibliotheken und Schulen Interesse an einer Lesung mit mir hätten. Frau Schweigkofler schickte eine Rundmail an ihre Kolleginen und das Resultat waren Lesungen an insgesamt 11 Leseorten in Südtirol!

Ich freute mich sehr darüber, denn ich war bereits zweimal in Südtirol auf Lesereise gewesen und jedesmal hatte ich dabei tolle Begegnungen mit den Menschen dort gemacht und hatte dort Freunde gefunden.

Frau Schweigkofler stellte die Verbindung zwischen mir und den verantwortlichen Bibliothekarinnen her und so entstand meine dritte und wieder eine sehr schöne Lesereise in Südtirol, während der ich wieder tolle Begegnungen mit an Afrika und an Literatur interessierten SchülerInnen und LehrerInnen hatte, meine alten FreundInnen wieder traf und neue Freundschaften schloss.

Da ich diesmal im Mai in Südtirol war, konnte ich während der Fahrten zu den verschiedenen Leseorten Sonne und den klaren Blick auf die traumhaft schöne Landschaft geniessen.

Mein besonderer Dank geht an Evi Schweigkofler, die sich während meines einwöchigen Aufenthalts in Südtirol, sehr liebevoll und engagiert um mich und um den reibungslosen Ablauf der Lesungen gekümmert hat. Mein Dank geht auch an Thea Profunser für die Zeit, die sich sich für mich genommen hat.

Berlin, 11.-17. Mai 2011

Nach Südtirol schloss sich bald die zweite kleine Lesereise an, nämlich die in Berlin.

Hier fanden Lesungen an insgesamt sieben Leseorten statt.

Die Lesung in der Sorgencouch e.V. war mein Beitrag zu der wundervollen Arbeit von dem Verein, der sich um die Kinder im Berliner Kiez kümmert (www.kiez-kinder.de).

Die Lesungen in Berlin waren sehr unterschiedlich, schon alleine, da sie von der Altersgruppe von 1. Klasse Grundschule bis zu Lesungen für SchülerInnen der 9. Klassen reichten. Für die ganz Kleinen hatte ich dann - neben dem Bilderbuch-Kino - immer eine kleine Überraschung dabei, nämlich „das Märchen in der Dose“. Nur soviel sei verraten, denn schliesslich möchte ich noch weitere Kinder mit diesem Märchen überraschen und erheitern: Darin habe ich etwas aus dem afrikanischen Busch reingelegt, um das sich ein bestimmtes und noch nicht veröffentlichtes Märchen dreht ...

Für die älteren Schüler habe ich vor allem aus „Die Piraten von Libertalia“ und aus „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ vorgelesen.

Mein Dank für das Gelingen dieser Lesungen in Berlin geht an die Lehrerinnen, Lehrer und Verantwortlichen der verschiedenen Leseorte in Berlin: Herrn Schega, Frau Brugger, Herrn Poethke, Fra Braun, Herrn Huth, Frau Lange, Frau Hetze, Frau Erchembajar, Frau Oehmig.

Mein ganz besonderer Dank geht an Miriam Gabriele Möllers, die von ihrem Literaturbüro aus vier Lesungen für mich organisiert hatte. Danke!

Ganz lieben Dank an meine Freundinnen Miriam und Brigitte, die mich während dieser Zeit bei sich aufgenommen haben und mir geholfen haben, mich in der Großstadt Berlin zurecht zu finden . Danke Ihr Lieben. 

Aschaffenburg und Umkreis Erlangen, Vellmar (19. - 26. Mai)

In Aschaffenburg traf ich auf eine mir wohlbekannte Schule mit ihrem neuen Namen, die sie seit Juli 2010 trägt: Ruth-Weiss-Realschule

Die Kinder einer Klasse hatten ein afrikanisches Lied einstudiert, das sie vor beiden Lesungen vorsangen. Das war sehr schön.

Auch diesmal hatte Anni Kropf die zwei Lesungen organisiert, die den Kindern das Leben von Kindern in Afrika näherbringen sollten. Sie hatte mit ihren bunten phantasievollen Dekorationen eine wunderbare afrikanische Atmosphäre ins Klassenzimmer geholt und wieder gab es danach das leckere orientalische Mittagessen, das fast schon zur Tradition geworden ist! Danke, Anni!

Die zwei nächsten Lesungen führten mich in die Nähe von Erlangen - an die Realschule in Höchststadt i.d. Aisch und an die Realschule Gräfenberg. An beiden Leseorten begegnete ich engagierten LehrerInnen und interessierten Kindern mit vielen Fragen über Afrika und den Themen, die in meinen Büchern angesprochen werden.

Mein besonderer Dank für das Gelingen dieser Lesungen und die wunderbare Aufnahme geht an die Lehrerinnen Frau Uysal und Frau Peters-Daniel. Der Aufenthalt in Höchsstadt und in Uttenreuth und eigentlich alles, was mit den Lesungen zusammen hängt, war wie ein Geschenk für mich und ich freue mich, wenn es mit unseren Plänen für das nächste Jahr klappt! Das wäre schön.

Meine letzte Lesung führte mich nach Vellmar, in die Nähe von Kassel. Auch das war eine sehr schöne Lesung. Die Kinder waren sehr interessiert und hatten viele Fragen. Schön war es auch, dass die Lesung in der Bücherei stattfand - mit all den vollen Bücherregalen um uns. Das war eine sehr schöne Atmosphäre. Mein besonderer Dank für das Gelingen dieser Lesung in der Stadtbücherei, geht an die Lehrerin Karin Reichhold und an die Leiterin der Stadtbücherei.

Woraus ich gelesen habe - Bilderbuch-Kino - Projekte

Einige Klassen hatten bereits eines meiner Bücher gelesen, andere hatten sich inhaltlich mit meiner Person als Autorin, meinen Büchern und mit Afrika im Vorab vorbereitet.

Diesmal hatte ich zwei PPPs (Power Point Präsentation) mitgenommen, die ich den Kindern, je nach Thema und Alter zusätzlich zu den Büchern zeigte:

Eine PPP als Kinderbuch-Kino zum Buch „Wenn der Löwe brüllt“.

Eine PPP zu den Hilfsprojekten in den verschiedenen afrikanischen Ländern.

Während der Planungsphase hatte ich mit den Bibliothekarinnen und Lehrerinnen den Ablauf der Lesung und das Lesen aus den entsprechenden Büchern besprochen. In manchen Lesungen habe ich ein paar Passagen aus dem „Ich kehre zurück, Dadabé“, das im Herbst 2011 erscheinen wird, vorgelesen.

Insgesamt habe ich überall, an allen Leseorten, schöne Gespräche mit interessierten großen und kleinen Menschen gehabt. Geschichten über und aus Afrika faszinieren und machen neugierig. Mit ihnen kann ich Brücken bauen zwischen den Kinder in Europa und den Kindern in Afrika.

... ja und die Dose mit dem darin verborgenen Märchen begleitet mich weiterhin...

 

up
 

Feedback zur Lesereise

Lesung in der Gustav-Heinemann-Oberschule Berlin

Die Japanisch-Klasse 2009-2015 der Gustav-Heinemann-Oberschule in Berlin-Marienfelde hat in ihrem Blog "NihonGHO" einen Bericht zur Lesung vom 16. Mai 2011 gebracht:
http://www.nihongho.de/2011/05/20/vier-stunden-afrika/

Zeitungsartikel zur Lesung an der Realschule Höchstadt

Der Fränkische Tag brachte einen Artikel zur Lesung an der Realschule Höchstadt an der Aisch am 23. Mai 2011. Sie finden ihn hier als Bild-Datei:  FT-Artikel

up
 

Lesereise Mai 2011

Die Lesereise führt mich nach  Südtirol (2. bis 7. Mai)  und  Deutschland (11. bis 26. Mai).

 

Die Termine in Südtirol:

Montag

02. Mai

2 Lesungen

1.    08:50
2.    10:45

Alle Schüler haben ein Buch von mir gelesen:

Sombo, Juma, Wie der Fluß ...

Ich werde über mein Leben und meine Projekte erzählen, aus meinen Büchern lesen, Fragen beantworten.

Ritten

Mittelschule Ritten
Bibliothek SSP Ritten
Am Bahnhof 2
39054 Klobenstein
0039-471-356593

Kontakt:
Evi.Schweigkofler@schule.suedtirol.it

Dienstag

03. Mai

Lesung: 9:30

„Sombo, das Mädchen vom Fluss“, „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“, „Die Piraten von Libertalia“

Welschnofen

ÖB/SB Welschnofen

Kontakt:
Bibliotheksleiterin Ilse Vieider
bibliothek@welschnofen.eu

Dienstag

03. Mai

Nachmittag

Lesung aus „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ und „Die Piraten von Libertalia“

St. Christina

Kontakt: Thea Demetz
Bibliothek Tresl Gruber
Str. Chemun 35
39947 St. Christina
Tel.: 0471/790016

Dienstag

03. Mai

Abendveranstaltung für Erwachsene

Präsentation mit Fotos von den Kinderprojekten,
Passagen aus „Todisoa“, „Die Piraten von Libertalia“

St. Christina

Kontakt: Thea Demetz
Bibliothek Sankt Christina

Mittwoch

04. Mai

Vormittag

2 Lesungen:

1. Mittelschule Klausen, 9: 00 Uhr
2. Bibliothek Klausen, 11:00 Uhr

Präsentation, „Juma“, „Wenn der Löwe brüllt“, „Libertalia“

Klausen

Kontakt: Marianne Estgfäller
Stadtbibliothek Klausen
biblioteca@klausen-bz.it

Donnerstag

05. Mai

Vormittag

Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“, Gespräch über Straßenkinder, „Juma“,

Terenten

Kontakt: Roswitha Berger
Oeffentliche.bibliothek@cheapnet.it
Bibliothek Terenten

Donnerstag

05. Mai

Vormittag

Präsentation zu den Projekten, und meinem Leben in verschiedenene Ländern mit besonderer Konzentration auf Sambia, aus den Sombo-Büchern vorlesen und Kalulu-Märchen erzählen

Pfalzen

Roswitha Berger
Oeffentliche.bibliothek@cheapnet.it
Bibliothek Pfalzen

Donnerstag

05. Mai

Nachmittag ca. 14:15

Schüler im Alter von 12/13 Jahren, interessierte Eltern

Präsentation mit Fotos von den Kinderprojekten, aus „Juma“ und aus „Todisoa“ vorlesen

Olang

Doris Grüner
Öffentliche Bibliothek Olang
Kanonikus Gamper Weg 5
39030 Olang
Tel.: 0474-497112

Freitag

06. Mai

Vormittag

2 Lesungen:

1.  Grundschule, 1. Klasse

2.  6. und 7. Klassen

Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“, „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“, „Die Piraten von Libertalia“

Meran

Monika Chizzali
Stadtbibliothek Meran
Monika.Chizzali@gemeinde.meran.bz.it

Freitag

06. Mai

Abendveranstaltung für Erwachsene

Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“, von meinem Leben in Afrika erzählen, von meinen Projekten. Lesen aus dem neuen Manuskript „Todisoa“

Brixen

Martin Ferdigg
OEW-Fachbibliothek Brixen
Organisation für Eine Welt
Tel.: 0039-0472-833950

Samstag

07. Mai

2 Lesungen

Präsentation zu den Projekten, und meinem Leben in verschiedenene Ländern, Lesen aus den verschiedenen Afrika-Büchern

Schlandersberg

Sonja De Martin Angerer
ÖB Schlandersberg
Ssp.schlanders@schule.suedtirol.it

 

Die Termine in Deutschland:

Mittwoch

11. Mai

16 Uhr Kaffee und Kuchen
Lesung: 17 Uhr

Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“ und „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“

Berlin

Grundschule Nürtingen

Kontakt:
Britta Brugger
Schulleiter: Markus Schega
Mariannenplatz 28
10997 Berlin
http://www.nuertingen-grundschule.de/elternweb/kinderbuchlesungen.html#c1316

Donnerstag

12. Mai

„Die Piraten von Libertalia“

8:00
Lesung für Klasse 7 und eventuell Parallelklasse

Berlin

Evangelisches Gymnasium Frohnau

Kontakt: Miriam Gabriela Möllers
mgm@miriam-moellers.de

Donnerstag

12. Mai

1. Lesung:
12:00-12:45 für die 1. u. 2. Klassen:
Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“

2. Lesung:
13:00-14:00 für die 3. u. 4. Klassen:
Bilderbuch-Kino „Wenn der Löwe brüllt“ und „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“

Berlin

Zwei Lesungen im Lesekeller
Adolf-Glaßbrenner-Grundschule
Hagelbergerstr. 34
10965 Berlin

Kontakt:
Bettina Braun
Leiterin des Lesekellers
Stellvertr. Vorsitzende des Bundesverbandes Leseförderung e.V.
www.projekt-lesen.de
info@projekt-lesen.de

Freitag

13. Mai

10:00 Uhr
Mischung aus PPP (über mein Leben, meine Arbeit und meine Projekte in den verschiedenen afrikanischen Ländern) + Lesung aus „Libertalia“ + Gespräch

Berlin

Ernst-Reuter-Oberschule, Berlin-Mitte
(integrierte Sekundarschule)
Stralsunder Str. 57
13355 Berlin

Kontakt: Miriam Gabriela Möllers
mgm@miriam-moellers.de

Freitag

13. Mai

„Shirin“ und PPP mit Kinderprojekten

Berlin

Sorgencouch e.V Neukölln
Böhmische Straße 48
Projekt "Kiez Kinder"

Kontakt:
Projektleiterin: Frau Lang
030-30361820
kontakt@sorgencouch.de

Samstag

14. Mai

Im Rahmen dees Kinderprogramms der "Langen Buchnacht"

Voraussichtlich 16:45
Lesung aus "Die Piraten von Libertalia" und "Juma"
Begleitet mit Livemusik der Schülerband "Skaface"

Berlin

Kreuzbergmuseum
Adalbertstr. 95 A
10999 Berlin

Kontakt:
Stefanie Hetze
Buchhandlung Dante Connection
Oranienstraße 165 a
10999 Berlin
Tel. 030-6157658
info@danteconnection.de
www.lange-buchnacht.de

Montag

16. Mai

9:30

Mischung aus PPP (über mein Leben, meine Arbeit und meine Projekte in den verschiedenen afrikanischen Ländern) + Lesung aus verschiedenen Büchern meiner Wahl + Gespräch

Berlin

Gustav-Heinemann-Oberschule
Berlin-Tempelhof-Schöneberg
(Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe);
Waldsassener Str. 62
12279 Berlin

Kontakt:
Miriam Gabriela Möllers
mgm@miriam-moellers.de

Dienstag

17. Mai

Vormittag

Mischung aus PPP (über mein Leben, meine Arbeit und meine Projekte in den verschiedenen afrikanischen Ländern) + Lesung aus „Die Piraten von Libertalia“ + Gespräch

Berlin

Carl-Zeiss-Oberschule
Berlin-Tempelhof-Schöneberg
Barnetstraße 12-14
12305 Berlin

Kontakt:
Miriam Gabriela Möllers
mgm@miriam-moellers.de

Donnerstag

19. Mai

„Sombo“, „Wie der Fluß aus meinem Dorf“, „Juma“, PPP zu den Projekten

 

Aschaffenburg

Ruth-Weiss-Realschule für Mädchen, Aschaffenburg

Kontakt:
Lehrerin Frau Annie Kropf

Montag

23. Mai

„Juma“, „Libertalia“, PPP zu den Projekten

2 Lesungen

Höchstadt an der Aisch

Realschule Höchstadt an der Aisch

Kontakt:
Lehrerin Frau Leman Uysal

Dienstag

24. Mai

„Juma“, „Libertalia“, PPP zu den Projekten

 

Gräfenberg

Lesung in der Realschule Gräfenberg

Kontakt:
Lehrerin Frau Peters-Daniel

Donnerstag

26. Mai

Bilderbuch-Kino „Wenn der Lköwe brüllt“, „Juma“, „Kalulu und andere afrikanische Märchen“

Drei Klassen 5

Vellmar

Vellmarer Stadtbücherei

Kontakt:
Lehrerin Karin Reichhold

up
 

Bericht zu den Lesereisen 2010

In diesem Jahr habe ich in Addis Abeba an der Deutschen Botschaftsschule (DBSAA) gelesen und ich war mehrmals, im Frühling und im Sommer, in Deutschland, wo ich in verschiedenen Städten und Schulen aus meinen neuen Büchern „Wenn der Löwe brüllt“ und „Die Piraten von Libertalia“ und auch aus einigen der älteren Bücher, wie „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ , „Hyänen im hohen Gras, Spuren in der Serengeti“ und „Kalulu und andere afrikanische Märchen“ vorgelesen und erzählt habe.

Zu dem Buch „Wenn der Löwe brüllt“ habe ich ein Bilderbuch-Kino zusammen gestellt: Während ich den Text vorlese, betrachten die Kinder die entsprechenden Bilder auf der Leinwand.

Manchmal, wenn ich aus dem Löwenbuch vorgelesen habe und der Löwe zum Thema wurde, habe ich das Märchen „Warum der Löwe brüllt“ aus meiner Märchensammlung „Kalulu und andere afrikanische Märchen“ erzählt und dann mit den Kindern so laut gebrüllt wie der Löwe, dass die ganze Schule gewackelt hat und der Löwe sogar im ganzen Ort gehört werden konnte ...

Zu dem „Hyänenbuch“ habe ich eine Kassette mit Tierlauten aus der Serengeti, die ich den Kindern vorspiele, und dann lasse ich sie raten, um welche Tiere es sich handelt. Das ist immer sehr lustig ... Manchmal dauert es etwas, bis die Kinder die Laute richtig identifizieren können. Und manchmal bin ich sehr verblüfft, wie schnell das geht, wie dieses Jahr in der Deutschen Botschaftsschule Addis Abeba (DBSAA)! Kein Wunder, denn in der großen Stadt Addis Abeba kann man in manchen Nächten die Hyänen lachen und rufen hören.

Wieder habe ich viele intensive und schöne Begegnungen mit Kindern, LehrerInnen, BibliothekarInnen und Eltern gehabt.

Jede Lesung war wieder etwas Besonderes, und an dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei all jenen bedanken, die diese Lesungen ermöglicht haben:

Nina Jany (OASE/Berlin), Sibylle Brandl (Stefan-Georg-Gymnasium/Bingen). Rudolf Blauth (VHS Ahlen), Andra Meyer (DBSAA), Carmen Breuckmann-Giertz (Gynasium Haren), Frau le Coutre-Bick und Ulrike Gerstner (Literaturbüro Westniedersachsen), Evelin von Rochow (Bibliothekarin/Gymnasium Raublingen) und Ingeborg Lang (Pater-Alois-Grimm-Schule/Külsheim).

Die erste Lesung fand am 28. Februar in Berlin statt, organisiert von dem Projekt „Kulturen im Dialog“ der OASE Berlin und der Grundschule an der Marie (Prenzlauer Berg). In dem Café Multi-Kulti im interkulturellen Haus Pankow, am Sonntag, den 28. Februar 2010 um 15 Uhr mit Kaffee und Gebäck aus fairem Handel.

Zu der Klasse 5 und ihrer Lehrerin Sabine Weiche der Grundschule an der Marie hatte ich schon des längeren Kontakt gehabt. Die Kinder hatten „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ gelesen und hatten daraufhin Kontakt zu mir aufgenommen und ich hatten ihnen versprochen sie zu besuchen, sollte ich demnächst nach Berlin kommen. Als das Team der OASE mich zu einer Lesung einlud und ich fest stellte, dass die Grundschule und die Veranstalter quasi Nachbarn sind, bot es sich an, sie zusammen zu führen ...

Das war einfach toll! Die Kinder kamen mit großer Begeisterung und vielen Fragen. Sie hatten ihre Eltern mitgenommen und diese hatten reichlich Kuchen mitgebracht ... Das Bilderbuch-Kino über Emanuel und Bilali und der Text aus „Libertalia“ machten nachdenklich und hungrig ... das war, als bei den kleinen Zuhörern „der Löwe brüllte“.

Am Rande dieser Veranstaltung fand ein Interview mit mir statt, das im Juni 2010 im Bulletin Jugend & Literatur (BJL) erschienen ist.

Weiter ging es zur zweiten Lesung am Stefan-George-Gymnasium, wo ich am 4. März auf eine sehr interessierte Schülerschaft traf. Aufmerksam hörten die Kinder der Geschichte der Piratenrepublik „Libertalia“ zu. Sie hatten viele Fragen zu den Themen Menschenrechte, Sklaverei und Piraterie, die in meinem Roman angesprochen werden.

In Schwerte fand nun am 18. April meine dritte Lesung statt, eingebettet in der Veranstaltung „Schwarz auf Weiß – Tansania in der deutschsprachigen Literatur“ und organisiert von der VHS Ahlen, dem Freundeskreis Bagamoyo e.V. und Ev. Akademie Villigst in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Arbeit & Leben“, DGB/VHS und dem Tanzania-Network. Mit mir waren mehrere andere Autoren eingeladen, die über Tansania geschrieben haben. Obwohl es sich hier um ein erwachsenes Publikum handelte, habe ich aus dem Buch „Wenn der Löwe brüllt“ vorglesen und bin dabei auf großes Interesse gestossen. Besonders schön war für mich die Begegnung mit einigen der AutorInnen und der Musikerin Josephine Kronfli und den anderen Musikern der Gruppe Karibuni.

Nach Schwerte war ich wieder für ein paar Wochen in Addis Abeba, wo ich am 4. Juni in der DBSAA zwei Lesungen in der Grundschule hatte. Das Bilderbuch-Kino und die Geschichte von Emanuel und Bilali berührten die Kinder hier ganz besonders. Sie sind jeden Tag konfrontiert von der Armut, die überall in den Straßen von Addis sichtbar ist. So waren die Gespräche nach der Lesung irgendwie anders als mit den Schulklassen in Deutschland. Die Kinder waren betroffen und sprachen über ihre Hilflosigkeit und Traurigkeit, wenn z.B. Kinder in ihrem Alter sie anbettelten. Ein Junge drückte das mit diesen Worten aus: „Dann habe ich immer ein dickes Gefühl ... .“ Das Hyänenbuch und die Tierlaute interessierten sie wieder auf einer anderen Ebene. Sie errieten sehr schnell, dass das Lachen auf dem Tape den Hyänen gehörte und das war so lustig und ansteckend, dass auch sie alle lachen mussten ...

Mit den SchülerInnen des Gymnasiums Haren und ihrer Lehrerin Carmen Breuckmann-Giertz war ich bereits schon in den Monaten davor in Kontakt gekommen. Die SchülerInnen hatten „Juma“ gelesen und sie hatten mir geschrieben. Siehe Leserbriefe auf meiner Website! Auf dem Akademieabend der Schule in Haren am 8. Juni habe ich aus dem Löwenbuch und aus „Juma“ vor gelesen und einen kleinen Vortrag über Straßenkinder und wie man ihnen helfen kann, gehalten. Hier traf ich auch wieder Josephine Kronfli und ihre Band!

Das war das erste Mal, dass ich nach Osnabrück gekommen bin und die Stadt und die Menschen, denen ich hier begegnet bin, haben mir sehr gefallen! Die Lesungen aus „Wenn der Löwe brüllt“ und „Libertalia“ fanden in der Stadtbibliothek, im Rahmen des Osnabrücker Afrika Festival 2010, „Echt Afrika!“ am 9. und 10. Juni statt.

Und von Osnabrück ging es nach Bayern! Hier habe ich in Raubling am 14. und am 15. Juni mehrere Lesungen im Gymnasium und in der Grundschule Raubling gehabt. Gelesen habe ich wieder aus dem „Löwenbuch“ (Bilderbuch-Kino) und aus „Libertalia“. Die Kinder aller vier Gruppen waren sehr interessiert und wissbegierig. Es war eine reine Freude, ihnen vorzulesen und mit ihnen zu diskutieren.

Der Abschluss meiner diesjährigen Lesungen in Deutschland fand in Külsheim statt und zwar an der Pater-Alois-Grimm-Schule. Die Lesungen waren alle ganz toll organisiert und vorbereitet durch die Lehrerin Ingeborg Lang-Danner und ihre Kolleginnen. Zu dieser Lesung erschien der im Folgenden wiedergegebene Zeitungsartikel in den Fränkischen Nachrichten:

 

Gebannt lauschten die Kinder Nasrin Siege. Bild: Pater-Alois-Grimm-Schule

Donnerstag 24. Juni 2010

Lesung: Deutsch-iranische Kinderbuchautorin Nasrin Siege war in Külsheim zu Gast 

Wenn der Löwe brüllt . . .

KÜLSHEIM. Rechtzeitig zum internationalen Tag des afrikanischen Kindes hatte die Pater-Alois-Grimm-Schule die Kinderbuchautorin Nasrin Siege zu einer Lesung aus ihren Kinderbüchern eingeladen. Seit 1983 lebt und arbeitet Nasrin Siege mit ihrer Familie, unterbrochen von nur kurzen Aufenthalten in Deutschland, in verschiedenen afrikanischen Ländern, zur Zeit in Äthiopien. Neben dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern unterstützt sie, zusammen mit dem Verein „Hilfe für Afrika“, Kinderhilfsprojekte in Tansania, Sambia, Madagaskar und Äthiopien.
In der Pater-Alois-Grimm-Schule las die Autorin vor den Kindern der Klassen 1 bis 4 aus ihrem im Peter-Hammer-Verlag erschienen Buch „Wenn der Löwe brüllt“ (gemeint damit ist der Hunger, der sich im Bauch meldet), aus „Juma – ein Straßenkind aus Tansania“ (Beltz & Gelberg Verlag), und sie erzählte den Kindern afrikanische Märchen, die sie in ihrem Buch „Kalulu und andere afrikanische Märchen“ veröffentlicht hat (Brandes & Apsel Verlag).
Berührt zeigten sich die kleinen Zuhörer davon, dass es Kinder gibt, die ohne Eltern und unter großen Entbehrungen auf der Straße leben müssen. Im Gespräch mit der Autorin verglichen sie ihre Lebenssituation mit denen der Straßenkinder. Dabei stellten die Kinder fest, dass die Straßenkinder Afrikas die gleichen Wünsche, Träume und Bedürfnisse haben wie sie selber. Sie zeigten sich betroffen darüber, dass Vieles, was für sie selbstverständlich ist, für Straßenkinder Wünsche und Träume bleiben. Es sei denn, man hilft ihnen von der Straße wegzukommen.
Zahlreiche Fragen der beeindruckten und begeisterten kleinen Zuhörer wurden von der Autorin beantwortet. Anschließend bedankte sich Klassenlehrerin Ingeborg Lang-Danner, die diese Lesung organisiert hatte, bei Frau Siege. Man habe dadurch beigetragen, die Schüler für die Probleme Afrikas zu sensibilisieren.
Ingeborg Lang-Danner

up
 

Lesereisen im Jahr 2010

Im Jahr 2010 werde ich in den Monaten Februar, März, April und Juni in Deutschland sein. Falls Sie Interesse an einer Lesung haben, bitte ich Sie, sich an mich zu wenden. Ich komme gerne.

Die bereits vereinbarten Termine im Einzelnen:

28. Februar,

15:00 Uhr

"Die Piraten von Libertalia,

"Wenn der Löwe brüllt"

OASE, Berlin

Nina Jany

www.oase-berlin.org

4. März,

10:15-11:45 Uhr

"Die Piraten von Libertalia,

"Wenn der Löwe brüllt"

Stefan-George-Gymnasium Bingen

Kontakt: Sibylle Brandl (Lehrerin)

16. – 18. April

Großes 3-Tages-Seminar der Tansania-Szene in Haus Villigst in Schwerte:

"Schwarz auf Weiß – Tansania in der deutschsprachigen Literatur"

VHS Ahlen, Freundeskreis Bagamoyo e.V. und Ev. Akademie Villigst in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Arbeit & Leben“ DGB/VHS und dem Tanzania-Network.de e.V.

Rudolf Blauth

vhs@stadt.ahlen.de

www.vhs-ahlen.de

8. Juni,

19:30-21:30 Uhr

„Perspektiven“ - Akademieabend Gymnasium Haren. Harener Schüler unterwegs für Afrika: Verpflichtungen und Chancen einer humanitären Schule“

Lesung aus "Juma" und  "Wenn der Löwe brüllt" 

Forum des Gymnasiums Haren, Jahnstr.1, 49733 Haren

Lehrerin: Carmen Breuckmann-Giertz

9. Juni,

15:30 Uhr

"Wenn der Löwe brüllt"

Literaturbüro Westniedersachsen:
Afrika-Festival 2010 in Osnabrück: “Echt Afrika!“

Frau le Coutre-Bick (Chefin des Literaturbüros)

Kontakt: Ulrike Gerstner

10. Juni,

10:00 Uhr

 

Literaturbüro Westniedersachsen:
Afrika-Festival 2010 in Osnabrück: “Echt Afrika!“

Frau le Coutre-Bick (Chefin des Literaturbüros)

Kontakt: Ulrike Gerstner

14. Juni,

??:?? Uhr

"Wenn der Löwe brüllt"; "Die Piraten von Libertalia"; "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

 Grundschule Raubling  

14. Juni,

8:45 Uhr

"Wenn der Löwe brüllt";
"Die Piraten von Libertalia"; "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

Gymnasium Raubling

Evelin von Rochow, Schulbibliothekarin

www.gym-raubling.de
(Veranstaltungen/
Frühjahrsbuchwochen)

15. Juni,

8:45 Uhr

"Wenn der Löwe brüllt";
"Die Piraten von Libertalia"; "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"

Gymnasium Raubling

Evelin von Rochow, Schulbibliothekarin

www.gym-raubling.de
(Veranstaltungen/
Frühjahrsbuchwochen)

16. Juni,

1. Lesung:
7:55 - 9:25 Uhr mit 2 ersten Klassen u. 2 zweiten Klassen

2. Lesung:
9:45 – 11:15 Uhr: 2 dritte und 2 vierte Klassen

"Wenn der Löwe brüllt";
"Kalulu und andere afrikanische Märchen"; "Juma, ein Straßenkind aus Tansania"; "Die Piraten von Libertalia"

Pater-Alois-Grimm-Schule,

97900 Külsheim

Lehrerin: Ingeborg Lang

 

up
 

Lesungen in Addis Abeba

30. Dezember 2008

Afrikanische Märchen erzählen in der Kreuzkirche (Deutsche Gemeinde) in Addis Abeba für Kinder ab 5 Jahren, aus "Kalulu und andere afrikanische Märchen"

13. März 2009

Lesung in der Deutschen Botschaftsschule Addis Abeba in der 8. Klasse aus "Die Piraten von Libertalia"

29. November 2009

Weihnachtslesung in der Kreuzkirche (Deutsche Gemeinde) in Addis Abeba für Kinder ab 5 Jahren, aus: "Wenn der Löwe brüllt", "Kalulu und andere afrikanische Märchen"

 

 

Weihnachtslesung in der Kreuzkirche (Deutsche Gemeinde) in Addis Abeba

 

 

04. Juni 2010

Grundschule der Deutschen Botschaftsschule in Addis Abeba (DBSAA):

1. Lesung: 1. und 2. Klassen: Bilderbuch-Kino und Lesung "Wenn der Löwe brüllt"; Erzählen eines noch nicht veröffentlichten afrikanische Märchens.

2. Lesung: 3. und 4. Klassen: Bilderbuch-Kino und Lesung "Wenn der Löwe brüllt", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania", "Kalulu und andere afrikanische Märchen".


Beide Lesungen waren etwas ganz Besonderes, da die Kinder in Addis jeden Tag mit der Armutsproblematik konfrontiert sind. Sie hatten alle sehr viel dazu zu sagen ...

 

up
 

Eppsteiner Zeitung, 15.10.2009

Zur Lesung am 4. Oktober in der Freiherr-vom-Stein-Schule in Eppstein erschien in der Eppsteiner Zeitung ein Artikel mit dem Titel  „Let me be a child“ hat schon erste Schülerpaten gefunden.

 

up
 

Bericht zur Lesereise 2009

In diesem Jahr reiste und las ich vom 2. Oktober bis zum 13. Oktober. Neben meinen anderen Büchern, las ich vor allem aus meinen zwei neuen Büchern „Die Piraten von Libertalia“, das im Februar 2009 bei Bloomsbury Kinder- und Jugendbuch Berlin erschienen ist, und aus „Wenn der Löwe brüllt“, mein erstes illustriertes Kinderbuch – die Illustratorin ist Barbara Nascimbeni - , das im Juli im Peter-Hammer-Verlag erschienen ist.

Die Auftakt-Veranstaltung fand in diesem Jahr, am 2. Oktober, in der Autoren-Buchhandlung Marx & Co statt. Der Erlös aus dieser Veranstaltung wurde auf das Konto meines Vereins „Hilfe für Afrika e.V.“ überwiesen. Mit diesem Verein unterstütze ich, zusammen mit Freunden, Projekte in Sambia, Tansania, Madagaskar und Äthiopien. Gelesen habe ich während dieser Abend-Veranstaltung aus dem Piratenbuch. Interessant war, dass sich vor allem viele erwachsene ZuhörerInnen im Publikum befanden. Mein Dank für diese Veranstaltung geht an Barbara Determann und das gesamte Team der Buchhandlung.

Am 4. Oktober ging es weiter nach Eppstein. Hier hatte die Regionalgruppe „Let me be a child“ ein tolles Sonntagsfrühstück vorbereitet und der Erlös aus dieser Veranstaltung ging an den Verein „Hilfe für Afrika e.V.“ zu Gunsten von dem äthiopischen Waisenprojekt „Let me be a child“. Für diese Veranstaltung hatte ich eine Power Point Präsentation über das Waisenprojekt mitgebracht, und gelesen habe ich aus „Juma, ein Straßenkind in Tansania“, „Die Piraten von Libertalia“ und „Wenn der Löwe brüllt“. Ein großes Lob und mein Dank für diesen wunderschönen Sonntag geht an die Veranstalterinnen Heidrun Fritsch und Hilde Picard.

Am 6. Oktober führte mich mein Weg in meine alte Heimat, dem hohen Norden, und zwar nach Bad Segeberg. Veranstalter war die Buchhandlung „Das Druckwerk“ und Ort der Abend-Veranstaltung war das Städtische Gymnasium in Bad Segeberg. Die Bahnfahrt nach Bad Segeberg hatte so ihre Tücken und Verspätungen. Aber am Ende klappte alles gut und ich kam gerade rechtzeitig zu meiner Veranstaltung an - und konnte vor dem bereits wartenden Publikum aus dem Piratenbuch vorlesen. Auch hier hatten die Veranstalter sehr viel Herzblut in den Verlauf des Abends gelegt: Mit Musik zu Beginn und Getränken und Snacks in der Pause. Mein Dank geht an das Druckwerk-Team!

Auch in diesem Jahr habe ich die Staatliche Realschule für Mädchen in Aschaffenburg besucht und zwei Lesungen vor jeweils zwei Klassen gehabt. Dieses Jahr habe ich am 9. Oktober, neben „Sombo, das Mädchen vom Fluss“, vor allem aus „Die Piraten von Libertalia“ vorgelesen. Wie in den Jahren zuvor, hatte Annie Kropf auch in diesem Jahr mit ihren bunten phantasievollen Dekorationen eine wunderbare afrikanische Atmosphäre ins Klassenzimmer geholt. Sowie die Kinder in diesen Raum kamen, spürte ich, wie sie allein durch diese Atmosphäre den normalen Schulalltag hinter sich ließen und sich für das Neue öffneten. Danke, liebe Annie, für all Deine Mühe und Dein Engagement, den Kindern Afrika nahe zu bringen! Nicht zu vergessen und erwähnenswert ist das leckere orientalische Mittagessen, mit dem Du und Deine fleißigen Helferinnen uns nach der Lesung verwöhnt haben!

Die nächste Lesung fand am Sonntag, den 11. Oktober im Eine-Weltladen in Wiesbaden statt. Auch hier erlebte ich eine sehr angenehme und warme Atmosphäre, ein großartiges Publikum, das sich sowohl für „meine Piraten der Libertalia“ und ihrem Staat interessierte, als auch für das Bilderbuch und sein Thema Straßenkinder, und den Löwen, der brüllt, wenn der Hunger zu arg wird ... Immer wieder gab es zwischen meinen Lesebeiträgen Gespräche, Fragen und sehr anregende Diskussionen, die in der Pause, während des Essens - das Team des Ladens hatte afrikanische Gerichte gekocht – fort gesetzt wurden. Wenn Sie nach Wiesbaden kommen, schauen Sie im Eine-Weltladen (Oranienstraße 52) vorbei und grüßen Sie das Team von mir, ja?

Am 12. Oktober führte mich meine Lesereise nach Nürnberg in das Labenwolf-Gymnasium. Den Kontakt mit der Lehrerin Annelen Meinhold und ihrer 6. Klasse hatte ich durch meine Arbeit im Waisenprojekt „Let me be a child“ bekommen. Die Klasse hatte „Juma, ein Straßenkind in Tansania“ gelesen und die Schüler hatten mich angeschrieben. Sie wollten einem Kinderprojekt helfen und hatten sich schliesslich entschieden, das Projekt in Addis Ababa zu unterstützen. Inzwischen haben die deutschen Schüler Spenden für das Projekt gesammelt und sie haben Emails mit den Kindern von „Let me be a child“ ausgetauscht. Die Veranstaltung am Labenwolf-Gymnasium bestand aus der PPP über „Let me be a child“ und aus dem Lesen aus meinen Büchern. Die Kinder von „Let me be a child“ hatten mir eine kleine Dokumentation über sich, ihre Stadt und ihr Leben für ihre neuen Freunde in Deutschland mit gegeben. In der Pause überreichten mir die Kinder der ehemailgen 6. Klasse zwei Alben mit Fotos, Collagen und Texten für die Kinder von „Let me be a child“. Das war wohl Gedankenübertragung gewesen zwischen den zwei Kindergruppen? Was sonst?

Ich bin an dem Tage noch eine Weile in Nürnberg geblieben und habe mir von Frau Meinhold etwas von der schönen Stadt zeigen lassen. Danke Annelen! Für alles! Ich freue mich, dass wir uns persönlich kennen gelernt haben!

Danach ging es weiter nach Gräfenberg, wo ich in der Familie von Anni Fuchs mit offenen Armen aufgenommen wurde. Am nächsten Tag las ich in der Ritter-Wirnt-Realschule, in der Frau Fuchs Lehrerin ist, aus „Juma“, dem Piratenbuch und dem Löwenbuch vor. Die Kinder und die KollegInnen waren sehr interessiert an den Themen meiner Bücher, an Afrika und an meinen Projekten. Mein Dank geht an Anni Fuchs, die die Lesung organisiert hatte und mir mit ihrer Gastfreundschaft einen guten Abschluß meiner diesjährigen Lesereise geschaffen hat.

up
 

Lesereise 2009: Vom 28. September bis 23. Oktober

Auch in diesem Jahr werde ich, vom 28. September bis zum 23. Oktober auf Lesereise gehen. Ich freue mich, dass ich in diesem Jahre zwei neue Bücher von mir vorstellen kann:

Die Piraten von Libertalia, erschienen im Februar 2009 bei Bloomsbury Kinder- und Jugendbücher, Berlin, und

Wenn der Löwe brüllt – Mein erstes Bilderbuch! Illustriert von Barbara Nascimbeni. Es erscheint im Hammer Verlag.

Natürlich werde ich auch weiterhin aus meinen anderen Büchern vorlesen: „Shirin“, „Sombo, das Mädchen vom Fluß“, „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“, „Kalulu und andere afrikanische Märchen“, „Der Tag des Regenbogens“, „Hyänen im hohen Gras – Spuren in der Serengeti“.

Sollten Sie Interesse an einer Lesung mit mir haben, bitte ich Sie, sich unter Kontakt an mich zu wenden.


Die Termine (mit einigen Änderungen gegenüber der Vorankündigung):

Freitag,

2. Oktober,   

19 Uhr

Autoren-Buchhandlung Marx & Co,

60323 Frankfurt/M, Grüneburgweg 76

„Die Piraten von Libertalia“, „Wenn der Löwe brüllt“

Eintrittspreis zu Gunsten von „Hilfe für Afrika e.V.“

Kontakt:
Barbara Determann

Sonntag,

4. Oktober,

11 Uhr 30

Sonntagsfrühstück in der Mensa der Freiherr-vom-Stein-Schule,

Bergstraße 42 - 44, Eppstein

„Juma“, „Wenn der Löwe brüllt“, „Die Piraten von Libertalia“

Zu Gunsten von „Let me be a child“ in Addis Ababa.

Kontakt:
Heidrun Fritsch

Dienstag,

6. Oktober,

19 Uhr 30

Städtisches Gymnasium, Hamburger Str. 29a,

Bad Segeberg

„Die Piraten von Libertalia“

Veranstalter:

Buchhandlung Das Druckwerk

Kontakt:
Lars Arnd,

Tel. 04551-943310

Freitag,

9. Oktober,

Vormittag

Mädchen-Realschule Aschaffenburg „Sombo, das Mädchen vom Fluß“, „Die Piraten von Libertalia“, „Wenn der Löwe brüllt“

Die Schule unterstützt seit vielen Jahren eine Partnerschule in Sambia.

Kontakt:
Anni Kraft

Sonntag,

11. Oktober,

12 - 14 Uhr

Weltladen Wiesbaden,

Oranienstr. 52,

65185 Wiesbaden

„Die Piraten von Libertalia“, „Wenn der Löwe brüllt“

 

Mit madagassischer Musik und Essen.

Kontakt:
Wolfgang Faust

Montag,

12. Oktober

Labenwolf-Gymnasium, Nürnberg Lesung aus "Die Piraten von Libertalia" und "Juma, ein Straßenkind aus Tansania" und Vorstellung des Buchs "Wenn der Löwe brüllt" Kontakt:
Annelen Meinhold

Dienstag,

13. Oktober

Ritter-Wirnt-Schule, Staatliche Realschule Gräfenberg

„Juma, ein Straßenkind in Tansania“, „Wenn der Löwe brüllt“, „Die Piraten von Libertalia“

Kontakt:
Anni Fuchs

up
 

Bericht zur Lesereise 2008

In diesem Jahr reiste und las ich, vom 17. September bis zum 8. Oktober, aus meinen Büchern und aus meinem Manuskript „Die Piraten der Libertalia“, das im Februar 2009 bei Bloomsbury Kinder- und Jugendbuch Berlin erscheinen wird.

Wie im letzten Jahr begann ich die Lesereise mit zwei Lesungen vor drei 6te Klassen der Staatlichen Realschule für Mädchen in Aschaffenburg. Die Schule unterstützt bereits seit mehreren Jahren eine Partnerschule in Sambia und Sombo und Kalulu haben hier schon viele Freunde gefunden. Die Schülerinnen hatten viele Fragen zu Sombo und vor allem zu ihrer Initiation zur Frau und wieder einmal wurde mir bewusst, wie wichtig die beiden Sombo-Bücher , „Sombo, das Mädchen vom Fluss“ und „Wie der Fluß in meinem Dorf“, auch für Mädchen unseres Kulturkreises sind.

Auch in diesem Jahr hatte Annie Kraft, mit bunten Stoffen, handgefertigten Zebrafiguren und Kinderspielzeug, den afrikanischen Kontinent ins Klassenzimmer geholt. Nach der Lesung wurden wir wieder, wie im letzten Jahr, mit einem delikaten orientalischem Mittagessen verwöhnt!

Am nächsten Tag, dem 18.9., hatte ich in Frankfurt eine sehr schöne und intensive Veranstaltung in den Praunheimer Werkstätten. Diese sollte die Auftaktveranstaltung für das eigene Buch der ZuhörerInnen der Praunheimer Werkstätten sein. Die Veranstaltung war eine Mischung aus Erzählen, eine Power Point Präsentation zum Buchprojekt der Jugendlichen in Antananarivo, Lesen aus dem Buch der Jugendlichen „Madagaskar – „Tage unseres Lebens“, und Märchen erzählen aus „Kalulu“. Anschliessend hatten die Zuhörerinnen viele Fragen über die Geschichten der Jugendlichen, dem Buchprojekt und über das Schreiben. Ich erfuhr, dass einige der ZuhörerInnen bereits Texte und Gedichte geschrieben haben und einige, die noch nie geschrieben hatten, sagten, dass sie sich mit eigenen Texten am Buchprojekt beteiligen wollten.

Inzwischen – November 2008 - habe ich erfahren, dass sich nach dieser Veranstaltung 20 Interessierte zusammen gefunden haben und auch schon einige erste Texte für das zukünftige Buch entstanden sind! Ich wünsche den angehenden AutorInnen alles Gute für ihr eigenes Buch und freue mich, dass ich zu ihrem Projekt mit Lesungen und Gesprächen beitragen darf.

Am 22.9. ging es dann weiter nach Bad Pyrmont, wo ich von Herrn Joachim Kaßler und seiner Frau in Empfang genommen wurde. Die Lesung fand am nächsten Tag im Gymnasium in Barntrup statt, wo Herr Herr Kaßler Lehrer ist. Der Aufenthalt in Bad Pyrmont, die Gastfreundschaft von Herrn und Frau Kaßler und die Lesung am nächsten Tag waren insgesamt rund und schön. Die Kinder hatten „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ bereits gelesen, hatten aber noch viele Fragen dazu. Abschliessend habe ich noch ein paar Abschnitte aus „Die Piraten der Libertalia“, vorgelesen. Die Kinder waren sehr interessiert und sind sehr gespannt auf das Buch, das im Februar 2009 bei Bloomsbury Kinder – und Jugendbuch, Berlin, erscheinen wird.

Am 23.9. ging es dann weiter nach Hamburg, wo ich am 24.9. an der Staatlichen Fachhochschule für Sozialpädagogik von meiner Arbeit in verschiedenen Kinderhilfsprojekten (www.hilfefuerafrika.de) erzählt und aus „Juma“, „Shirin“ und dem Manuskript „Die Piraten der Libertalia“ vorgelesen habe. Während und nach der Lesung entstand immer wieder eine anregende Diskussion zu den Themen in meinen Büchern. Besonderes Interesse galt „Shirin“. Das Buch ist zu einem großen Teil autobiographisch und spielt in Hamburg.

Vom 1.10. bis zum 8.10. 2008 war ich Gast beim ATD Vierte Welt in Frankreich. Hier habe ich in Pierrelaye, Méry und Baillet drei ATD-Zentren kennen gelernt und damit auch sehr viel über die bewundernswerte Arbeit des ATD Quart Monde erfahren.

Das war eine sehr intensive Zeit mit einem gefüllten Programm aus Begegnungen, Ausstellungseröffnung zum Buchprojekt, Lesung aus dem Buch der Jugendlichen, Lesung zum Bilderbuch „Quand le lion rugit“, Power Point Präsentationen zum Buchprojekt, zu Äthiopien und zum Bilderbuch:

Begegnungen mit den Mitarbeitern und Volontärs des ATD, Treffen mit dem Permanenten Forum des ATD, Treffen mit der Generaldelegation des ATD, Besuch im Verlag Edition Quart Monde, Treffen mit Bernard Jährling, Autor von „Pierre D’homme“. Die Ausstellung zum Buchprojekt der Jugendlichen ist nach Heidelberg, Freiburg, München inzwischen in Frankreich beim ATD angekommen, wo sie als Dauerausstellung in den Räumen des Internationalen Zentrums in Pierrelaye zu besichtigen ist.

Ausstellungseröffnung und Lesung in Baillet, Ausstellungseröffnung und Lesung im Lycèe Sèvres, PPP zum Buchprojekt und PPP zu Äthiopien in den verschiedenen Zentren. Lesung und PPP für Kinder (4 bis 8 Jahre) aus dem Bilderbuch „Quand le lion rugit“, eine Bilderbuchgeschichte von mir, die von Barbara Nascimbeni illustriert worden ist. Das Buch ist noch nicht veröffentlicht und war eines der Anlässe für mich, dieses Jahr zur Frankfurter Buchmesse zu gehen. Denn das Buch „Wenn der Löwe brüllt“ braucht einen Verlag!

Mein besonderer Dank gilt Annelies Wuillemann, die meinen Besuch im ATD und das dazugehörige Programm organisiert und mich während meines Aufenthalts betreut und begleitet hat. Danke Annelies und danke an das gesamte Team in Méry, Pierrelaye und Baillet für Eure Gastfreundschaft!

up
 

Lesereise 17. September - 8. Oktober 2008

Ich werde vom 15. September bis zum 19. Oktober wieder in Deutschland sein und in dieser Zeit, vom 17.09. bis 08.10., auf Lesereise gehen. Dabei werde ich vom 1. bis zum 8. Oktober auf Einladung des ATD Vierte Welt Veranstaltungen in Paris haben. 

 

Die Termine meiner aktuellen Lesereise:

17.9. Mädchen-Realschule Aschaffenburg
Lesung aus "Sombo, das Mädchen vom Fluß" 
18.9. Praunheimer Werkstätten Frankfurt
Lesung und Gespräch mit AutorInnengruppe 
23.9.
Gymnasium Barntrup, Bad Pyrmont
Lesung aus Juma, Sombo, Piratenbuch-Manuskript und Gespräch
24.9.
Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik, Hamburg
Lesung, Gespräch und Diskussionen
1.10.-8.10.
ATD Paris
Veranstaltungen zum Buchprojekt an verschiedenen Plätzen
15.10.-19.10. Internationale Buchmesse Frankfurt
 
up
 

Mein Rückblick auf die Lesereise 2007

Auftakt der diesjährigen Lesereise – 9.10. bis 16.11. 2007 - waren zwei Lesungen vor drei 6ten Klassen der Staatlichen Realschule für Mädchen in Aschaffenburg. Die Schule unterstützt bereits seit mehreren Jahren eine Partnerschule in Sambia und Sombo und Kalulu haben hier schon viele Freunde gefunden. Auch ich traf hier eine alte Bekannte aus meinen Sambiatagen: Anni Kropf – Lehrerin und Organisatorin der Lesungen - die ich 1991 in Sambia getroffen hatte und die nicht nur für eine wunderschöne afrikanische Dorfatmosphäre im Klassenzimmer sorgte, sondern auch für ein delikates persisches Mittagessen danach!

Gleich nach der Buchmesse ging es dann los nach Südtirol. Hier habe ich, eingeladen und organisiert von der OEW Brixen (Organisation für eine solidarische Welt), vom 15.10.07 bis zum 20.10. 07 in verschiedenen Schulen und in Bibliotheken gelesen, Märchen erzählt und eine Abendveranstaltung in der OEW-Bücherei gehabt.

Die Organisation für eine solidarische Welt hatte mich bereits im Jahre 2001 zu Lesungen nach Südtirol eingeladen. So kam es, dass ich diesmal sehr viele alte Bekannte und Freunde wieder traf. Seit 2001 hatte OEW die Projekte von Hilfe für Afrika e.V. mit Spenden unterstützt. Die Lesereise 2007 war eng verbunden mit einer Sommerleseaktion der Bibliotheken in Brixen, die dem OEW eine Spende von 4000 Euro für die Projekte von Hilfe für Afrika eV. bescherten. Beeindruckend und berührend war der Stolz der Kinder, dass sie mit ihrem eigenen Lesen die Menschen der Projekte von Hilfe für Afrika e.V. in Tansania und Madagaskar unterstützen würden.

In dieser Woche habe ich mit sehr lieben und sozial engagierten Menschen in der Wohngemeinschaft im vom OEW geführten Haus der Solidarität in Brixen gewohnt. Eine außergewöhnliche Erfahrung für mich ... nicht nur über Solidarität zu lesen und darüber zu reden, sondern, wenn auch nur für kurze Zeit, zu erleben, was solidarisches miteinander Leben bedeutet ...

Anschliessend an Südtirol habe ich sehr schöne und intensive Leseerfahrungen in Frankfurt und Süßen gemacht. Jede Lesung ein besonderes Erlebnis!

Prisca1

Am 25.10. ging es dann weiter nach Heidelberg, wo ich die Ausstellung zum Buchprojekt der Jugendlichen aus Antananarivo mit einer Rede eröffnete: Die Ausstellung war wunderbar und mit viel Engagement organisiert von Dr. Gina Weinkauff und ihren Praktikantinnen Franziska Golombek und Ina Seemann.

Diese Ausstellung wird bis April 2008 in den Räumen des Lesezentrums (Heidelberg) verbleiben und danach zu folgenden Stationen wandern: Uni Freiburg, ATD Genf, ATD Paris. Sollten Sie Interesse daran haben, die Ausstellung in Ihre Stadt zu holen, bitte ich Sie, sich an Dr. Gina Weinkauff (PH Heidelberg) zu wenden.

Heidelberg

Beim Frauenfrühstück am 3.11. in Steinbach habe ich nicht nur mit etwa 80 Frauen unterschiedlichen Alters ein leckeres Frühstück zu mir genommen, sondern mit meiner Slideshow die Projekte von Hilfe für Afrika eV vorgestellt und aus dem Buch der jungen AutorInnen (Buchprojekt Madagaskar) vor gelesen.

Danach ging es bald los zur 27. Braunschweiger Jugendbuchwoche und zur 1. Wolffenbüttler Kinder-und Jugendbuchwoche vom 11.11. bis zum 16.11. 07.

Hier habe ich in verschiedenen Schulen und Bibliotheken gelesen, Märchen erzählt und von meinem Leben in den verschiedenen afrikanischen Ländern erzählt.

Besonders zu erwähnen sind die zwei Abendveranstaltungen:

Am 12.11. mit Hanna Jensen und der diesjährigen Preisträgerin des Friedrich-Gerstäcker-Preises Iva Procházková im Figurentheater Fadenschein: LESEN und ZUHÖREN – ohne Grenzen.

Am 14.11. mit Hermann Schulz in der Stadtbücherei in Wolffenbüttel: „Ein Abend in Afrika“.

Da fast alle AutorInnen im selben Hotel in Braunschweig untergebracht waren, waren auch die Abende anregend und schön.

Während der Lesereise und nach jeder Lesung habe ich mir vorgenommen, in meinem Bericht die jeweils einzigartige und besondere Atmosphäre zu beschreiben. Jetzt beim Schreiben merke ich, dass das schon aus Platzgründen schwierig ist. So möchte ich, auch wenn jede Lesung anders war, zunächst das Gemeinsame beschreiben: Die Kinder sind immer die Hauptpersonen wärend der Lesungen. Ihre Sympathie für Juma, Sombo und Shirin, ihre Freude an dem trickreichen Hasen Kalulu und ihre Bereitschaft sich mit anderen Kulturen zu befassen, spiegelt sich in ihren vielen Fragen und ihrem Eintauchen in die andere Welt.

Manche Lehrer hatten die Klassenräume mit afrikanischenTüchern, Farben und den verschiedensten Dingen aus Afrika dekoriert. Angeregt durch diese Atmosphäre, haben wir in manchen Lesungen – vor allem mit den jüngeren Klassen - zu madagassischer Kindermusik getanzt und am (künstlichen) Feuer in Sombos Dorf gesessen.

Es ist schön zu sehen, wie in den Klassen eine Nähe zu den Kindern entsteht, von denen meine Bücher handeln. Sie werden ihnen zu Freunden und somit vertraut – auch wenn sie in anderen Ländern und Kulturen leben, eine andere Hautfarbe und Religion haben.

In anderen Lesungen und nicht nur in den Klassen mit Kindern und Jugendlichen mit Migrantenhintergrund, kamen wir auf Themen wie Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Christentum, Islam und Toleranz zu sprechen. Berührend für mich war es immer, wenn Kinder in Bezug auf diese Themen von ihren eigenen Ängsten, Erfahrungen und Konflikten erzählten. Allen gemeinsam war das Bedürfnis, die aktuelle politische Welt zu verstehen und ihr Wunsch nach Frieden in dieser unseren Einen Welt.

Ich danke allen Kindern, Lehrern, Bibliotheksangehörigen und Organisatoren für diese ereignisreiche und sehr intensive Lesereise!

up
 

Zum Frauenfrühstück in Steinbach/Taunus am 3. November 2007

Die klare Sprache der Armut

Taunuszeitung vom 06.11.2007

Steinbach. Beim 10. Steinbacher Frauenfrühstück der „Eine-Welt-Gruppe“ ging es um Menschen, die sich nicht einfach zum Frühstück zusammensetzen können, da sie meist nicht einmal ein Stück Brot dafür haben. Dazu hatte die Vereinigung die iranische Autorin Nasrin Siege eingeladen. Die 1950 in Teheran geborene Psychotherapeutin hat nach ihrem Studium in Deutschland in einer Suchtklinik in Friedrichsdorf gearbeitet und lebt seit ihrer Heirat mit einem deutschen Entwicklungshelfer 1983 in Afrika. Dort arbeitet sie als freie Schriftstellerin und schreibt Bücher über ihre dortige Arbeit mit Straßenkindern aus Tansania und Madagaskar.

Der Saal im Gemeindehaus war voll besetzt. „Heute sind etwa 80 Frauen hier, und unsere Gruppe zählt 18 Mitglieder. Aufmerksam auf Nasrin Siege wurden wir durch den Mann der Steinbacherin Renate Heesemann von ,Hilfe für Afrika’, der Siege bei einer Lesung in Frankfurt kennen lernte“, erklärten die Organisatorinnen Heidi Burk und Margit Gönsch. Dann wurde es mucksmäuschenstill, als die zierliche, dunkelhäutige Frau mit der sanften Stimme und dem graumelierten Haar ans Mikrofon trat und von Juma, dem Straßenjungen, oder den Jugendlichen aus einem Armenviertel Madagaskars, die mit ihrer Hilfe ein Buch über ihr Leben geschrieben haben, berichtete.

Foto: © Pfeifer

Zuvor hatte sie einige Dias gezeigt, die manchen Frühstücksgast berührten, aber auch erschreckten. Denn viele ihrer Bilder sprechen die klare Sprache der Armut. Dann las sie die von der jungen Hanta niedergeschriebene wahre Begebenheit mit dem Titel „Wenn die Sonne im Leben nicht mehr scheint“ aus ihrem neuesten Werk „Madagaskar – Tage unseres Lebens“, das sie gemeinsam mit den Mädchen und Jungen aus den Slums Antohomadivinikas zusammengestellt hatte. Hanta erzählt in diesem Kapitel von einer Freundin mit dem Namen Christine, deren Mutter eines Tages das Haus verließ und nie mehr wiederkam. Christine war damals acht, ihre ältere Schwester zwei Jahre alt gewesen, und der Vater wusste nicht, wie er fortan seine beiden Töchter allein großziehen sollte. Schicksale wie diese ließen die Frauen betroffen werden, aber auch neuen Mut fassen, ihre jetzt schon seit 20 Jahren existierende „Eine-Welt-Gruppe“ unbedingt fortzuführen. Denn das Interesse an Geschichten aus Afrika und die Bereitschaft zu helfen ist groß in Steinbach. Doch auch aus Eschborn ist eine Zuhörerin gekommen: „Ich habe bei der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit gearbeitet und selbst ein paar Jahre in Afrika gelebt, deshalb zieht mich dieses Thema immer wieder an“, sagt Margot Friedrich. (rosa)

Wer sich für die „Eine-Welt-Gruppe“ interessiert oder gerne mitmachen möchte, wendet sich an Heidi Burk unter der Telefonnummer (0 61 71) 7 51 86. Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Donnerstag im Monat um 20 Uhr im Gemeindehaus.

Bericht

von Renate Heesemann

Die Eine-Welt-Gruppe aus Steinbach hat Nasrin Siege eingeladen, im Rahmen des jährlich stattfindenden Frauenfrühstücks über ihre Projekte zu berichten und aus ihren Büchern zu lesen. Es kamen ca. 80 Frauen aus Steinbach und Umgebung. Nach einem gemeinsamen gemütlichen Frühstück und einer herzlichen Begrüßung zeigte Nasrin Siege ihre Lichtbildschau über die Menschen in einem Armenviertel der Hauptstadt von Madagaskar. Sie wies darauf hin, dass Armut auch gekennzeichnet ist durch das Gefühl, ausgeschlossen zu sein, nicht dazuzugehören, keine Wahl zu haben, z.B. beim Schulbesuch. Gegen diese Zustände und zur Stärkung der Eigeninitiative der BewohnerInnen werden Angebote zur Unterstützung gemacht, die teilweise von der Bewegung ATD Vierte Welt getragen werden, mit denen Nasrin Siege zusammengearbeitet hat. Durch Gespräche mit Jugendlichen in der Bibliothek des Armenviertels entwickelte sich ein Buchprojekt, in dem Jugendliche über ihren Alltag, ihre Wünsche und Hoffnungen erzählen. Auf den Fotos konnte man sehen, wie stolz die Jugendlichen waren, als sie der Öffentlichkeit ihr Produkt, das zweisprachige Buch „Tage unseres Lebens“ – finanziert von dem Verein „Hilfe für Afrika“ - vorstellen konnten. Aus diesem Buch las Nasrin Siege einige Passagen.

Anschließend las sie aus einem ihrer eigenen Bücher. Das Buch heißt „Juma“ und handelt von einem Straßenkind in Tansania, in dessen Schicksal die Erlebnisse und Erfahrungen vieler Straßenkinder, mit denen die Autorin gesprochen und gearbeitet hat, eingeflossen sind.

Es schlossen sich Fragen an, u.a. die nach Nasrin Sieges Umgang mit dem Elend, mit dem sie konfrontiert wird. Sie antwortete, dass für sie das Schreiben ein Mittel gegen Abstumpfung ist ebenso wie Solidarisierung und Engagement. Sie wisse, dass sie nicht die Welt ändern könne, aber schon kleine Schritte würden Veränderungen bei einigen Menschen bewirken. So sei auch der Verkauf von fair gehandelten Waren, wie ihn die Steinbacher Eine-Welt-Gruppe betreibe, ein solcher Schritt zur Veränderung. Zum Ausklang las Nasrin Siege noch ein afrikanisches Märchen aus dem Buch „Kalulu“.

up
 

Zum Lesesommer 2007 in Brixen

„Lesen für Eine Welt“

Lesesommer 2007 der Stadtbibliothek Brixen und der Bibliotheken des Bezirks Eisacktal – Südtirol

von Bruno Kaser

Die Stadtbibliothek Brixen organisiert schon seit Jahren eine Sommerleseaktion für Kinder. Dabei beteiligt sich neben der Stadtbibliothek und ihren acht Zweigstellen auch ein Großteil der Bibliotheken des Bezirks Eisacktal. Mit dieser Leseaktion soll den Kindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung während der Sommermonate geboten werden. Heuer ist erstmals die Idee aufgetaucht, das Lesen mit einem guten Zweck zu verbinden. In der Organisation für eine solidarische Welt (OEW) hat die Stadtbibliothek dabei einen idealen Partner gefunden.

Brixen 1

So wurde der diesjährige Lesesommer unter dem Motto „Lesen für Eine Welt“ in Zusammenarbeit mit der OEW umgesetzt. Um den Leseeifer der Kinder anzukurbeln wurde beschlossen, dass die Kinder pro gelesenem Buch ein kleines Papierkügelchen in einen Glasbehälter in der jeweiligen Bibliothek einwerfen durften. Dies entsprach dem symbolischen Gegenwert von 50 Cent. Je mehr gelesen wurde, desto höher war also der „erlesene“ Betrag. Auf Vorschlag der OEW sollte dieses Geld Nasrin Siege und ihrem Verein „Hilfe für Afrika e.V.“ zugute kommen. Bürgermeister Albert Pürgstaller hatte von Anfang an die finanzielle Unterstützung der Stadt Brixen zugesichert.

Auf dem Gemeindegebiet von Brixen haben sich rund 600 Kinder an der Leseaktion beteiligt und an die 8.000 Bücher gelesen, was dem Spendenbetrag von 4.000.- € entspricht.

Brixen 3

Als Abschluss der Aktion kamen alle beteiligten Kinder in den Genuss einer Lesung von Nasrin Siege persönlich. Dies war sozusagen die Belohnung für ihren Leseeifer und ihren Einsatz. Nasrin Siege hat zwischen 15. und 20. Oktober zahlreiche Lesungen im Brixner Raum gehalten. Im Rahmen einer dieser Lesungen hat sie den Spendenbetrag von 4.000.- € von Bürgermeister Albert Pürgstaller entgegennehmen können.

Der Lesesommer 2007 ist allgemein sehr gut angekommen und ist auch bei der lokalen Presse auf reges Interesse gestoßen. So wurde Nasrin Siege vom RAI Sender Bozen für eine Radiosendung interviewt und einige Zeitungen haben Berichte gedruckt.

up
 

Lesereise 9. Oktober bis 16. November 2007

Die Termine meiner aktuellen Lesereise:

9.10. Staatliche Realschule für Mädchen, Darmstädter Str. 6, 63741 Aschaffenburg Zwei Lesungen aus "Sombo"
15. - 20.10. Lesewoche in Südtirol Verschiedene Lesungen, jeweils Vormittags und Nachmittags, Ausstellungen und Buchprojekt

Den ausführlichen Terminplan können Sie als pdf-Datei herunterladen.

23.10. Hans-Böckler-Schule, Frankfurt a. M. Lesung aus "Leben auf eigene Faust - Straßenkindergeschichten aus vier Kontinenten"
25.10. Pädagogische Hochschule Heidelberg Verschiedene Lesungen, Ausstellung und Vorstellung Buchprojekt Madagaskar
26.10. German American Institute Heidelberg Nachmittags, Afrikanische Märchen, Erzählen, Trommeln
(Näheres siehe bei GAI Heidelberg)
3.11. Eine-Welt-Gruppe Steinbach Frauenfrühstück 9:30-12:30,
Vortrag und Lesung 10:30-11:30,
Lesung, Erzählen, Buchprojekt, Vortrag (Powerpoint)
06.11. J.-G.-Fischerschule in Süßen Lesung aus "Juma"
11. - 16.11. Braunschweiger Jugendbuchwoche Mehrere Lesungen aus verschiedenen Büchern
up
 

Lesungen in Madagaskar

12. Dezember 2006 Aussiedlerdorf in Madagaskar “Sombo, Ilay zazavavin’ ny ony”
17. Januar 2007 Goethe-Zentrum Antananarivo “Sombo, Ilay zazavavin’ ny ony”
24. April 2007 Projekt "Ny Hary - Antseranantsoa" in Miarinarivo “Sombo, Ilay zazavavin’ ny ony”
10. Mai 2007 Amerikanische Schule in Antananarivo Für die Kinder des Kindergartens und der Vorschule: Märchen erzählen aus "Kalulu" (in Englisch)
2. Juni 2007 ATD Bibliothek Antohomadinika “Sombintsombim – piainana malagasy” – “Madagaskar – Tage unseres Lebens”
6. Juni 2007 Goethe-Zentrum Antananarivo “Sombintsombim – piainana malagasy” – “Madagaskar – Tage unseres Lebens”
23. September 2007 Projekt "Ny Hary - Antseranantsoa" in Miarinarivo “Sombintsombim – piainana malagasy” – “Madagaskar – Tage unseres Lebens”

Lesung Ny Hary

Lesung am 24. April 2007 bei "Antseranantsoa" in Miarinarivo

Über die Lesung am 23. September 2007 bei "Antseranantsoa" in Miarinarivo berichtet der Newsletter Nr. 16 (pdf-Datei, ca. 400 KB) des Vereins Ny Hary.

up
 

Lesereise 2. bis 20. Oktober 2006

2.10. Humboldt-Schule Bad Homburg „Juma“
4.10. Stadtbücherei Rüsselsheim
Vor Klassen des Max-Planck-Gymnasiums
In Vorbereitung
5.10. Humboldt-Schule Bad Homburg „Juma“
9. – 13.10. Lesungen an verschiedenen Schulen im Saarland.
Organisiert vom Friedrich Bödecker Kreis Saarland e.V.
Auswahl:
„Kalulu und andere afrikanische Märchen“
„Sombo, das Mädchen vom Fluß“
„Wie der Fluß in meinem Dorf“
„Hyänen im hohen Gras“
„Shirin“
„Juma“
15. - 17.10. "Lirum Larum Lesefest" in Freiburg
Thema: Persien/Orient
„Shirin“
up
 

Kurzer Bericht zur Lesereise 2006

Die Lesereise im Jahr 2006 fand vom 2. bis zum 17. Oktober statt. Diesmal musste ich die Lesereise leider etwas kürzer halten.

Der Grund dafür war allerdings ein schöner: Im Mai hatte ich von der Auszeichnung mit dem "Two Wings Award" erfahren. Da die Veranstaltung in Wien am 13. November stattfinden sollte, musste ich die Lesereise nach hinten hin kürzen...

Die Lesereise gliederte sich in drei Teile:
Lesungen im Raum Frankfurt - Lesungen im Saarland (organisiert vom Bödecker Kreis) - Lesungen in Freiburg (während des Lirum Larum Lesefestes zum Thema Persien und Orient).

Das war eine sehr intensive Zeit und ich habe in den verschiedenen Leseorten sehr schöne Erlebnisse, Begegnungen und Gespräche gehabt.

Hier ein Auszug aus meinem Lesetagebuch:

Die Lehrerin der Max-Planck-Schule in Rüsselsheim schreibt: "Wir leben in einer Welt, in einer Welt, die faszinierend ist, auf die wir uns einlassen und für die wir auch Verantwortung tragen müssen. ... Diese eindrückliche Essenz nehme ich mit, um all das nachzubereiten, was die Kinder heute in der Lesung erfahren haben ..."

Die Lesereise im Saarland war sehr gut organisiert. Ich habe während der fünf Tage das ganze Saarland bereist und auch neue Freunde gefunden.

In Freiburg, wo ich bereits schon einmal das "Lirum Larum Lesefest" besucht hatte, traf ich Kolleginnen und Kollegen aus dem Iran. Das war sehr spannend und schön, und ich hoffe, dass die neuen Kontakte weiterbestehen werden.

up
 

Lesungen 2005

20.01. Gesamtschule Ahnatal in Vellmar "Juma"
25.01. Stadtteilbibliothek Schwanheim "Juma", "Hyänen im hohen Gras"
27.01. IGS Mainz-Bretzenheim "Juma"
17.02. Weltladen in Mainz "Juma"
23.02. Westerwaldschule Driedorf "Juma", "Hyänen im hohen Gras"
11.03. Verein "Literatur & Schule e.V." in Marburg "Shirin"
11.03. Museum der Weltkulturen in Frankfurt Interview der "Wortfinder" anlässlich der Buchpräsentation (sh. Lesg. vom 21.09.)
12.03. Autorenbuchhandlung Frankfurt "Kalulu und andere afrikanische Märchen";
"Hyänen im hohen Gras"
17.03. Im Rahmen von lit.Cologne 2005
im Elefantenhaus des Kölner Zoos
"Als die Elefanten kamen"
04.11. Humboldt-Schule in Bad Homburg drei Lesungen aus "Juma"
05.11. Maji-Maji-Tagung, Wuppertal
Abendveranstaltung mit Hermann Schulz und Pit Budde & Band
Lesungen und Musik
09.11. Stadtbücherei Dietzenbach
Zwei Lesungen und Märchenerzählungen
"Hyänen im hohen Gras";
"Kalulu und andere afrikanische Märchen"
10.11. Schlehengäuschule Gechingen "Juma"
11.11. Theodor-Heuss-Realschule Gärtringen Lesung aus den Afrika-Büchern und Erzählen vom Leben in Afrika
15.11. Johanneum Dillenburg "Juma", "Hyänen im hohen Gras"
22.11. Gymnasium Kreuzgasse, Köln Lesg. aus "Juma", Erzählen von der Arbeit mit Straßenkindern in Tansania
23.11. Bertha-von-Suttner-Realschule, Köln Lesung aus den Afrika-Büchern und Erzählen vom Leben in Afrika
up
 

Lesungen 2004

26.05. Schillerschule in Frankfurt/Offenbach "Juma"
30.06. Liebigschule in Gießen "Hyänen im hohen Gras", "Juma"
21.09. Stadtteilbücherei Riederwald / Prokekt
Projektstart "Wortfinder" der Pestalozzischule und der Einrichtung "Kids Riederwald"
"Kalulu und andere afrikanische Märchen";
ein unveröffentlichtes Märchen;
Diskussion mit den Kindern über ihr bevorstehendes Buchprojekt
25.09. - 02.10. Internationales Literaturfestival in Berlin "Sombo", "Wie der Fluß in meinem Dorf", "Juma", "Shirin", "Als die Elefanten kamen", "Kalulu und andere afrikanische Märchen", "Hyänen im hohen Gras"
11.10. Rathaus Oberursel "Leben auf eigene Faust";
Diskussion zum Thema "Gewalt gegen Frauen"
13.10. Humboldt-Schule in Bad Homburg "Juma", "Hyänen im hohen Gras"
28.10. Volkshochschule in Steinbach "Hyänen im hohen Gras"
17.11. Humboldt-Schule in Viernheim "Juma",
18.11. Buchhandlung Naumann & Eisenblätter in Frankfurt "Hyänen im hohen Gras"
19.11. Karl-Anton-Henschel-Schule in Kassel,
im Rahmen der Jugendbuchtagung des pti Kassel (pädagogosch-theologisches Institut)
"Juma" (Lesg. auch in der Tagungsstätte), "Hyänen im hohen Gras"
24. - 27.11. Im Rahmen des Bookolino Kinder- und Jugendbuch-Festival im Literaturhaus Graz "Hyänen im hohen Gras" (24.11.), "Juma" (25.11.)
up