Bericht über meine Lesereise im Juni 2014

Eigentlich fing die diesjährige Lesereihe am 30. Mai 2014 in der italienischen Schule in Addis Abeba an! Guilia Parisi las den Kindern aus dem Buch "Sombo la ragazza del fiume" vor und ich erzählte den Kindern der 5. Klasse von Sambia, wie ich dazu kam das Buch "Sombo, das Mädchen vom Fluss" zu schreiben, und ich beantwortete ihre Fragen. Ein künstliches Feuer in unserer Mitte sorgte für die Dorfatmosphäre …

Ein paar Tage danach ging es dann nach Deutschland und auf Lesereise!

Meine Bücher brachten mich diesmal nach Aschaffenburg, Frankfurt, Raum Kaiserslautern (Landstuhl) und Erlangen. Ich habe für Kinder in Grundschulen bis zu 9. Klassen gelesen. Je nach Altersgruppe habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania", „Ich kehre zurück, Dadabé“, „Kalulu und andere afrikanische Märchen“, „Shirin“, Gedichte von mir, die in Anthologien erschienen sind und „Die Spur des Elefanten“ vorgelesen.

Je nach Themen-Schwerpunkt habe ich von den Projekten in den verschiedenen afrikanischen Ländern erzählt, die wir - die Mitglieder von "Hilfe für Afrika e.V." (HfA) - finanzieren. Ich hatte eine DVD von ATD Vierte Welt Bangui (einem Projekt, das von HfA unterstützt wird) dabei: Kinder aus extrem armen Familien haben Lieder gegen die Armut komponiert und singen und tanzen dazu.
Das Buch „Wenn der Löwe brüllt“ habe ich als Bilderbuch-Kino präsentiert.

Zu „Die Spur des Elefanten“ und zu „Ich kehre zurück, Dadabé“ habe ich Bilder zum Buch zusammengestellt.
Zur „Spur des Elefanten“ hatte ich Tierlaute aus dem afrikanischen Busch dabei. Die Kinder hatten viel Spaß, diese zu erraten … 

Meine erste Lesung in Deutschland fand in Aschaffenburg statt:

Der Initiativkreis Menschenwürde für Flüchtlinge in Aschaffenburg e.V. hatte die Veranstaltung für den 7. Juni für die Familien der Gemeinschaftsunterkunft in Aschaffenburg organisiert. Hier habe ich aus „Shirin“, „Die Spur des Elefanten“ und einige meiner Gedichte aus Anthologien vorgelesen.

Das Interesse der Kinder an meinen Büchern, Geschichten, ihre Fragen an mich und wie es damals für mich war, als ich als Kind nach Deutschland gekommen war, die afrikanische Musik in den Pausen, die afrikanischen Leckereien, das Ernste und das Lustige … alles zusammen war sehr intensiv und besonders schön! Danke für diese tolle Erfahrung!

Besonders gefreut habe ich mich, dass „Mary Read“ dabei war und diesen Artikel über die Veranstaltung geschrieben hat:
http://read-mary-read.blogspot.com/2014/07/mary--autorenlesung-siege--angekommen--101equidae02reci47--02recitatio.html

Die nächsten Lesungen fanden in Frankfurt, in der IGS Eschersheim und in der IGS Ernst-Reuter-Schule II statt.

Beide Besuche waren sehr intensiv, jede Lesung anders und auf ihre Art etwas Besonderes! So auch eine der Lesungen in der Ernst-Reuter-Schule II, während der wir von einem Film-Team besucht wurden.

Der Grund: Der Eine-Welt-Laden der Ernst-Reuter-Schule II hat in diesem Jahr den Preis des Bundespräsidenten gewonnen! Meinen herzlichen Glückwunsch! Das Film-Team filmte verschiedene Aktivitäten der Schule und somit auch die Lesung!
Hier ist der Link zum Film auf Youtube Schulpreis für die Ernst‐Reuter‐Schule II, Frankfurt/Main

Hier ist auch der Link zu einem sehr schönen Artikel der Ernst-Reuter-Schule II

Nach Frankfurt ging meine Reise nach Landstuhl und Linden (Raum Kaiserslautern):

Letztes Jahr hatte ich die IGS Landstuhl am Nanstein besucht, um mit der Schulleitung und den Kollegen die drei bevorstehenden Lesungen in diesem Jahr zu besprechen. Die Lesungen sollten zum Engagement der SchülerInnen der Schule bei der gerade begonnen Schulpartnerschaft der IGS mit der Lenana Junior High School, die sich in einem Slum in Nairobi befindet, motivieren. Inzwischen haben die SchülerInnen bereits erste Kontakte mit den Kindern in Kenia (Kinderbriefe) geknüpft und im Rahmen von Aktionstagen haben sie Spenden gesammelt.

Ich habe vor den 5., 6. und 9. Klassen gelesen, habe ihnen von den Projekten in den verschiedenen afrikanischen Ländern erzählt, die wir - die Mitglieder von "Hilfe für Afrika e.V." - finanzieren. Für die 5. und 6. Klassen habe ich aus "Wenn der Löwe brüllt", "Juma, ein Straßenkind aus Tansania" vorgelesen.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung für die 9. Klassen lag auf der Diskussion über den Sinn von Hilfen für Menschen aus armen Ländern. Die jungen ZuhörerInnen hatten Fragen, waren kritisch, skeptisch und waren auch betroffen. Zum Schluss blieb das Gefühl, dass die Diskussion noch hätte weiter geführt werden können ... Gelesen habe ich in dieser Gruppe aus "Ich kehre zurück, Dadabé".

Ich fühlte mich sehr wohl in der IGS! Ich bin sehr beeindruckt von dem Engagement der gesamten Schule! Ich wünsche der IGS Landstuhl am Nanstein und der Lelana School in Nairobi alles Gute für den weiteren Aufbau der Schulpartnerschaft!

Auch die Lesung im Gymnasium Landstuhl war sehr intensiv! Der Einstieg mit der Schüler-Trommel-Gruppe brachte uns sehr schnell nach Afrika! Die SchülerInnen hatten viele Fragen zu „Juma“, zu meinen anderen Büchern, zu meinem Leben in Afrika und den Projekten von Hilfe für Afrika. Gelesen habe ich aus „Die Spur des Elefanten“. Das war schön.

Die nächste Station war Erlangen und Umgebung! Hier bin ich auch in den letzten drei Jahren gewesen! Eine tolle Zeit für mich und ein runder  Abschluss der diesjährigen Lesereise!

Alle Lesungen in und um Erlangen  – in der Montessori-Schule, Loschge-Grundschule, Realschule Gräfenberg, Realschule Höchsstadt an der Aisch, Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen - waren super-schön, intensiv und herzerwärmend! Jede Lesung für sich eine Kostbarkeit! Während der vergangenen Jahre, in denen ich hier gelesen habe, ist viel Vertrautheit und auch Freundschaft entstanden. Das Interesse an den Themen, die in meinen Büchern angesprochen werden, ist gewachsen; und damit auch die Bereitschaft und die Neugierde der Kinder über den Tellerrand zu blicken und zu schauen, wie andere Kinder in anderen Ländern leben ….

Mein Dank geht an dieser Stelle an alle Lehrerinnen und Lehrer und all den anderen Unterstützern (dabei auch die Lehrer, die für das Gelingen der Technik gesorgt haben) die all diese Lesungen im Juni 2014 möglich gemacht haben.

Hier sind noch ein paar Links, die für LehrerInnen und Bücherfreunde interessant sein könnten und schön, dass wir in ihnen auf „Die Spur des Elefanten“ kommen. 

http://www.misereor.de/fileadmin/redaktion/Lehrerforum_93_2014.pdf
http://www.misereor.de/fileadmin/redaktion/Buecher_erzaehlen_Afrika_final_4C.pdf
http://www.alliteratus.com/ETs.php
http://www.alliteratus.com/pdf/al_afr_elefant.pdf